JUNGE FREUNDE Jour Fixe: „Auf den Flügeln des Markuslöwen“

Auf den Flügeln des Markuslöwen
Von Bellotto bis Tiepolo. Venezianische Graphik des 18. Jahrhunderts

Giovanni Battista Piranesi: Die Zugbrücke. Aus:Carceri D´Invenzione. 1761Jour Fixe: Kuratorenführung und Workshop Kaltnadelradierung!

29. April | Mittwoch | 19 Uhr – ca. 21 Uhr | JUNGE FREUNDE 3 € Materialkosten für die Radierung | Gäste 6 € | Residenzschloss Dresden, Kupferstich-Kabinett, Ausstellung 3. OG

Da in der Werkstatt nur begrenzt Platz ist, bitte anmelden bis 27.4. unter: nadja.schmieder@skd.museum


Sich mit den Blicken auf den verschlungenen Treppen eines Piranesi verirren oder
anhand der Graphiken Tiepolos Geschichten spinnen: Die venezianische Kunst des 18. Jahrhunderts verlieh der Phantasie der Betrachter sozusagen Flügel – und uns heute noch. Wir wollen in unserer Jour Fixe-Reihe erstmals nicht nur Kunst angucken, sondern selbst praktisch tätig werden: Erst gibt es eine Führung mit Kuratorin Claudia Schnitzer, dann einen Workshop Kaltnadelradierung mit Expertin Claudia Schmidt!

Das Kupferstich-Kabinett besitzt einen reichen Bestand venezianischer Graphik, der zum großen Teil schon im 18. Jahrhundert nach Dresden gelangte. In der Ausstellung zu sehen sind auch seltene Frühdrucke, kostbare Bücher und Graphikbände. Manche der Werke wirken verblüffend, leicht, fast modern, weil die Künstler in den sogenannten Capricci, assoziativen Bilderfolgen, mit akademischen Konventionen brachen und sozusagen Kapriolen schlugen – die ebenfalls für Venedig typischen Veduten dagegen stellen topographisch exakte Stadtansichten dar. Realitätsanspruch und Phantasiewelt prallen in der Kunst der Zeit aufeinander und verschwimmen in manchen Graphiken.

Nachdem wir in der Ausstellung in das Venedig des 18. Jahrhunderts abgetaucht sind, wechseln wir in die Druckwerkstatt im Schloss. Wir greifen selbst zu Druckplatte, Griffel und Farbe und stellen unsere eigenen Kaltnadelradierungen her. Das ist erstaunlich einfach und sieht dann erstaunlich toll aus – man ritzt ein Motiv in die Metallplatte, walzt diese mit der Farbe ein, reibt die überschüssige Farbe ab und schickt die Platte mit einem Blatt feinsten Papiers durch die Druckerpresse. Voilà: euer eigenes druckgraphisches Kunstwerk!

Wir freuen uns auf einen eindrucksvollen Abend! Euer JUNGE FREUNDE-Team

Autor:
Datum: Mittwoch, 15. April 2009 15:16
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben