Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz besuchte die OSTRALE’09

Orosz-Lunau_bear-cutAm gestrigen Wahl-Sonntag nutzte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz die Zeit nach der Stimmabgabe, um bei strahlendem Sonnenschein einen Rundgang durch die Kunstausstellung OSTRALE’09 im Dresdner Ostragehege zu machen. Begleitet wurde sie von Kulturbürgermeister Dr. Ralf Lunau sowie von den Initiatoren der OSTRALE, Andrea Hilger (künstlerische Leitung) und Torsten Rommel (Geschäftsführung). Die OSTRALE’09 besetzt zehn Gebäude des ehemaligen Großschlachthofes mit aktueller Kunst von 135 Künstlern und Künstlergruppen aus 23 Ländern. Angesichts der Dimensionen dieser Ausstellung konnte der einstündige Rundgang nur einen Überblick vermitteln. Interessiert ließ sich die Oberbürgermeisterin die ausgestellten Werke in den “Futterställen” und in der “Rinderhalle” erläutern und zeigte sich beeindruckt vom Umfang der OSTRALE. Gesprächsthema war auch die geplante weitere Entwicklung des OSTRALE-Zentrums für zeitgenössische Kunst. Die OSTRALE’09 läuft noch bis zum 6. September 2009. Zusätzlich zur Ausstellung finden im Rahmen der OSTRALE.xtra zahlreiche Events der Bereiche Performance, Livemusik, Tanz, Live-Literatur, Live-Malerei, Film u.a.m. statt. Dieses Programm wird von weiteren 100 Künstlern gestaltet.

Informationen: www.ostrale-zentrum.de

Bild: Oberbürgermeisterin Helma Orosz im Gespräch mit dem Geschäftsführer der OSTRALE, Torsten Rommel. Die Kulisse bildet die “Große Rinderhalle”, welche eines von 10 bespielten Gebäuden der OSTRALE’09 ist.Entnommen von: www.ostrale-zentrum.de

Tags » , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , «

Autor:
Datum: Sonntag, 30. August 2009 23:55
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ostrale 2009, Wissenswertes

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    War Frau OB beeindruckt…? Können wir nur hoffen, dass es von Stadtseite Unterstützung für Erhalt und Ausbau der Ostrale gibt.

Kommentar abgeben