Beiträge vom September, 2009

Riesenameisen besiedelten ARTresidenz – “Tag der offenen Tür” bei obART

Montag, 28. September 2009 13:03

obART_panorama_Tag-der-offenen-TuerZahlreiche Neugierige nutzten “Tag der offenen Tür” um sich über obART zu informieren

Etwa 300 Besucher erlebten am Samstag in der neu etablierten ARTresidenz in Kirschau zeitgenössische Kunst zwischen Vergangenheit und Zukunft. Die Kunstinitiative Kirschau e.V. und deren Kunstlabel obART hatten zum “Tag der offenen Tür” eingeladen und stellten sich und ihre Projekte vor. An die 40 Künstler sorgten für ein abwechslungsreiches Programm.

Bereits vor dem offiziellen Beginn strömten zahlreiche Neugierige in die Villa, die einst von der Fabrikanten-Familie Friese gebaut und zuletzt als Kindergarten genutzt wurde. Zunächst kundschafteten die Interessierten jeden Winkel des Hauses aus und schwelgten in Erinnerungen an vergangene Zeiten. “Dort war mal ein Durchbruch in der Wand und hier stand der Kamin. Aber das ist jetzt auch schon wieder 50 Jahre her,” erzählte ein Besucher.

Dann rückten immer mehr die Werke der ca. 40 Künstler, die obART zum Tag der offenen Tür kostenfrei unterstützten, in den Vordergrund. Installationen, Bild-, Video-, Licht- und Hörkunst sowie Musik und Performance waren an diesem Tag das ideale Bindeglied zwischen dem, was die Villa einst war und dem, was die Macher von obART mit ihr und Kirschau noch vorhaben. Die zukünftigen Gästezimmer für Künstler waren bereits hergerichtet und die angereisten Künstler gaben einen ersten Vorgeschmack auf das, was die zwei Festivals grenzART und obPHON im nächsten Jahr bieten werden.

Vielfältiges Programm zum Tag der offenen Tür

Illumination-der-ARTresidenz_Andrea-HilgerOpernsängerin Annette Jahns aus Dresden sang “Das große OB”. An die 500 Begriffe aus dem Grimmschen Wörterbuch, die alle mit den für obART so prägnanten Buchstaben “ob” begannen, schallten vom Balkon der ARTresidenz in den Ort. Auch Jan Heinke beeindruckte das Publikum mit seinem riesigen Stahlcello, welches den Wintergarten der Villa in einen ganz besonderen Klangraum verwandelte. Sowohl in den Zimmern, als auch im Keller und im Garten der ARTresidenz waren Installationen, Bilder und Videos von den Künstlern Heinz Schmöller, Norbert Lübker, Johannes Tiepelmann, Sandro Porcu, Alexander Friebel, Thomas Taube, Alwin Lay, Sascha Herrmann und David O’Kane zu sehen. Mit zunehmender Dunkelheit veränderte sich dann das äußere Erscheinungsbild der ARTresidenz. Die Künstlerin Andrea Hilger aus Dresden projezierte malerisches Licht an die Fassade der Villa und machte sie so als eigenständiges Kunstwerk weithin sichtbar. Für die passenden Zwischentöne sorgte das Bernd Hoffmann Show Orchester aus Leipzig, das bekannte Oldies und Songs von heute als Swing- und Jazzmusik interpretierte. Später am Abend waren die Performer von “homo formicidae”, einem Projekt von Jens Vetter und Sarah Leimcke, damit beschäftigt, als Ameisen verkleidet Stühle und Bänke aufeinander zu türmen. Sie eilten hin und her und befestigten um sich rum alles, was lose war. So wurden auch gleich einige Besucher im wahrsten Sinne des Wortes in die Performance eingebunden.

1. obARTsymposium für eine trilaterale Zusammenarbeit der Künste

Auch die Teilnehmer des 1. obARTsymposiums konnten eine Verknüpfung von Performance und Hörkunst erleben. Zum Auftakt der Veranstaltung am 17. September verband eine Audio-Ballerina des Künstlers Benoit Maubrey Elemente der Audio- mit der Performancekunst. Beim 1. obARTsymposium, das von der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa gefördert wurde, waren vom 17. bis 20. September hochrangige Persönlichkeiten deutscher, tschechischer und polnischer Kulturinstitutionen, Hochschulen und Stiftungen sowie Künstler aus allen drei Ländern in der ARTresidenz zusammengekommen. Hier hatte man über die zukünftige Zusammenarbeit und zwei Ausstellungsprojekte beraten. Zum einen wird obART durch die künstlerische Belebung des Böhmischen Steigs 2011 an die Landesausstellung Via Regia andocken, zum anderen wird 2012 eine internationale Kunstausstellung im deutsch-tschechisch-polnischen Grenzgebiet stattfinden.

Als Teil der ehemaligen Prager Straße zieht sich der Böhmische Steig von Bautzen über Kirschau Richtung Süden. Er ist zwar an die Via Regia angeschlossen, die von obART geplante performative und audiokünstlerische Wiederbelebung soll jedoch als eigenständiges Projekt in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Künstlerbund – Landesverband Bildende Kunst e.V. und der Via Regia Sculptura 2011 auch dessen Wichtigkeit als Nord-Süd-Route unterstreichen.

Während des Symposiums erhielt die 2012 geplante internationale Kunstausstellung, deren Arbeitstitel bisher “Projekt 11″ lautete, den Namen “outopoi”. Dieser aus dem griechischen stammende Begriff bedeutet so viel wie “Niemandsorte” und thematisiert damit nicht nur den Punkt zwischen zwei Ländern, sondern auch verschwundene Orte, wie das ehemalige Dorf Fugau/Fukov bei Šluknov in Tschechien. Diese “outopoi” werden von Künstlern wieder sichtbar, hörbar, spürbar und erlebbar gemacht.

Das Vorhaben, zeitgenössische Kunst im ländlichen Raum zu etablieren, lässt sich allerdings nicht ohne Unterstützung realisieren. Denn nur wenn obART seine laufenden Büro- und Personalkosten decken kann, ist das Kunstlabel arbeitsfähig. Deshalb hat obART von der Künstlerin Petra Natascha Mehler zwei Kunstaktien gestalten lassen. Die Aktie “Kirschau blüht”, die in einer Auflage von 300 Stück auf hochwertigem Papier gedruckt wurde, kann für 36 Euro erworben werden. Die Aktie “Komm schnell”, die in einer Auflage von 100 Stück auf original Kirschauer Scheuertuch gedruckt wurde, ist für 100 Euro erhältlich. Die ersten Käufer haben am Tag der offenen Tür bereits eine Kunstaktie mit nach Hause nehmen können und so ihren ganz persönlichen Beitrag zum Gelingen der Vorhaben von obART geleistet.

obART – Kontakt

Stephanie Werth

Waldstraße 23

02681 Kirschau

Tel: 03592 391180

E-Mail: stephanie.werth@obart.eu

Web: www.obart.eu

Bild 1: Diskussionsrunde im Wintergarten der ARTresidenz am 18. September – Foto von Milan Bouska

Bild 2: Illumination der ARTresidenz durch die Künstlerin Andrea Hilger – Foto von Ramona Riedel

Thema: Ausstellungen, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

KIK-Start für Kunst in Kirschau – Kunstinitative Kirschau e.V. und Kunstlabel obART laden zum “Tag der offenen Tür”

Montag, 21. September 2009 13:49

Atlas - Installation Heinz SchmoellerobART – das Kunstlabel im ostsächsischen Oberland

Am 26. September öffnen sich für Interessierte aus Kirschau und Umgebung die Türen der neu etablierten ARTresidenz (Waldstraße 23, Kirschau). In den vergangenen Monaten hat sich in der Villa, die zuletzt als Kindergarten genutzt wurde, viel getan und das wollen die Macher von obART – dem Kunstlabel im sächsischen Oberland – und dessen Träger, die Kunstinitative Kirschau e.V. (KIK), interessierten Bürgern zeigen.

Über 40 Künstler sorgen für ein abwechslungsreiches Programm zeitgenössischer Kunst

Anschauen kann man sich die ARTresidenz am 26. September ab 16:00 Uhr. Während des “Tages der offenen Tür” stellen die Kunstinitative Kirschau e.V. und das Kunstlabel obART sich und ihre Projekte vor.

Darüber hinaus wird ein vielfältiges künstlerisches Programm geboten. So wird der Künstler Heinz Schmöller (Dresden) seine “Atlas”-Installation, passend zum ehemaligen Kindergarten, präsentieren. Im Keller der Villa werden außerdem drei Videoinstallationen von Studierenden der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig zu sehen sein. Am Abend kommt es dann zur Illumination der ARTresidenz. Die Künstlerin

Andrea Hilger (Dresden) verleiht der Villa durch malerisches Licht eine ganz besondere Faszination. Fleißig sind die Performer des Projekts “Homo formicidae” von Jens Vetter und Sarah Leimcke (Dresden). Sie verwandeln den Garten der Villa in einen Ameisenhaufen.

Auch musikalisch erwartet die Besucher so einiges. Jan Heinke (Dresden), einer der weltbesten Obertonsänger, reist eigens zum “Tag der offenen Tür” mit seinem Stahlcello an. Darüber hinaus bietet das “Bernd Hoffmann Show Orchester” aus Leipzig mit Kontrabass, Violine, Gitarre und Gesang Swing- und Jazz-Musik vom Feinsten. Die Dresdner Opernsängerin Annette Jahns zeigt mit “Das große OB” außerdem, dass sich das Grimmsche Wörterbuch auch singen lässt. Schließlich sorgt DJ Certain Trigger (Zittau) bis in die Nacht hinein für eine klangvolle Atmosphäre in der ARTresidenz.

Natürlich wird mit Speisen und Getränken auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Die Kunstinitative Kirschau e.V. und obART freuen sich auf viele Neugierige und Interessierte aus dem Oberland.

obART – das Kunstlabel im sächsischen Oberland – wird mit interdisziplinären künstlerischen Aktivitäten konsequent der zunehmenden Metropolisierung von Kunstveranstaltungen entgegenwirken. Es bietet eine Plattform für vielgestaltige künstlerische Entäußerungen im ländlichen Raum. Als Präsentationsmöglichkeit für Kunst soll obART die Anziehungskraft und
Attraktivität der Region Oberland in Ostsachsen steigern und einen substanziellen Beitrag zur urbanen Regeneration der Gemeinde Kirschau beisteuern. Träger des Kunstlabels ist die extra dafür von Bürgern der Gemeinde Kirschau und Künstlern der Spinnerei Leipzig gegründete Kunstinitiative Kirschau e.V.

Pressekontakt:

obART

Stephanie Werth

Waldstraße 23

02681 Kirschau

Tel: 03592 391180

E-Mail: stephanie.werth@obart.eu

Web: www.obart.eu

Thema: Ausstellungen, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Jour Fixe: Fotografie-Workshop “Canaletto-Blicke in Dresden”

Freitag, 18. September 2009 10:21

jour-fixe_fotoworkshop30. September | 14 Uhr | Studiensaal Kupferstich-Kabinett |

“Canaletto-Blicke in Dresden” | Mitglieder Eintritt frei | Gäste 3€

Liebe Junge Freunde,

Während seiner Zeit am sächsischen Hof schuf der venezianische Städtemaler Canaletto eine Reihe großformatiger Dresden-Ansichten. Das Gemälde “Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke” aus dem Jahr 1748 ist sein berühmtestes Bild. Es zählt zugleich zu den bedeutendsten Werken der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Gemäldegalerie Alte Meister.

Um das Kunstwerk auch weiterhin bestaunen zu können, ist eine grundlegende Restaurierung des Bildes nötig. Dafür läuft derzeit die Spendenkampagne “Für Canaletto”, da eine Restaurierung in diesem Falle sehr aufwendig und kostspielig ist.

Passend zur Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts “Auf den Flügeln der Markuslöwen. Von Bellotto bis Tiepolo. Venezianische Graphik des 18. Jahrhunderts”, die von Januar bis Mai im Kupferstichkabinett zu sehen war, möchten wir euch beim nächsten Jour Fixe auf die Suche nach eurem eigenen Canaletto-Blick schicken.

Beginnen werden wir unsere kleine Reise im Studiensaal des Kupferstichkabinetts, wo wir uns einige originale Grafiken sowie Fotografien des Künstlers anschauen und erste Ideen sammeln können. Danach kommt der praktische Teil, bei dem sich jeder an einem eigenen Meisterwerk versuchen kann.

Bitte bringt eure Kamera und ein bisschen Zeit mit, damit stünde einem ordentlichen Ergebnis nichts mehr im Wege. Die Fotografien wollen wir im Anschluss auf unserer  Website www.fuer-canaletto.de präsentieren.

Wir freuen uns auf einen kreativen Jour Fixe und hoffen, dass dieser fotografisch im Gedächtnis bleibt!

Euer JUNGE FREUNDE-TEAM

www.freunde-skd.de

www.fuer-canaletto.de

Bild: Belotto, Bernardo (Canaletto):  Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke; Öl/Leinwand; um 1750. Bildnachweis Wilfried Seipel (Hg.): Bernardo Belotto genannt Canaletto. Europäische Veduten (Ausstellungskatalog: Wien, Kunsthistorisches Museum, 16. Mär. – 19. Jun. 2005), Mailand 2005, S. 87.

Thema: Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

obART sucht Mitarbeiter

Donnerstag, 3. September 2009 13:10

obart_stellenausschreibungGesucht wird ein Mitarbeiter im Ausstellungsbereich

Tätigkeit/Berufsfeld: Ausstellungsorganisation/ kuratorische Mitarbeit

Land/Ort: Sachsen / Kirschau

obART – das Kunstlabel im sächsischen Oberland ist ein vielschichtiges Projekt das sich zum Ziel gesetzt hat, durch die Einbringung zeitgenössischer Kunst in den ländlichen Raum die Attraktivität des sächsischen Oberlandes und der Gemeinde Kirschau zu erhöhen und durch trilaterale Projekte im Dreiländereck die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Polen und Tschechien voranzubringen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.obart.eu

Wir suchen zum 1. November 2009:

eine/n Mitarbeiter/in

für die Unterstützung der obARTgalerie und des kunstpädagogischen Projektes

obARTig

Ihre Aufgabenbereiche:

  • Recherchearbeiten für den Galerie- und Ausstellungsbereich
  • Koordination des Galerie- und Ausstellungsbetriebs
  • Aufbau von Künstlerkontakten und Kontakten zu lokalen Kunstpädagogen
  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines Konzeptes zur kunstpädagogischen Arbeit mit Schülern
  • Koordinierung der Zusammenarbeit von obART und dem Institut für Kunst- und Musikwissenschaft Bereich Kunstpädagogik der TU Dresden
  • Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Projektes obARTig, der obARTgalerie sowie zusätzlicher Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekte

Ihr Profil:

  • Interesse am Aufbau und der Entwicklung von Projekten
  • Erfahrungen im Kunst- und Ausstellungsbereich
  • Kenntnisse der deutschen und internationalen Kunstszene
  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • Kenntnisse in der Englischen, idealerweise auch tschechischen oder polnischen Sprache
  • Umgang mit gängiger Bürosoftware
  • Förderfähig im Rahmen des Programms Kommunal-Kombi!!!

Sie erwartet:

  • die Arbeit in einem dynamischen und kreativen Team
  • ein Arbeitsplatz in einer Jugendstilvilla und die idyllische Umgebung von Kirschau

Bewerbungen (bitte nur per email) an: Mike Salomon – post@obart.eu

Thema: Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor: