Beiträge vom Mai, 2010

TRIKICK. Kunst-Fußball-Projekt Trikick verbindet Deutschland, Polen und Tschechien

Mittwoch, 26. Mai 2010 11:16

Im Rahmen des grenzART-Festivals verwirklicht der Künstler Sandro Porcu im sächsischen Kirschau die Vision eines Dreiländerspiels. Am 19. Juni treten auf einem 4.500 m² großen Fußballfeld drei Mannschaften gegeneinander an. Außenminister Dr. Guido Westerwelle und der Maler Neo Rauch unterstützen das einzigartige Projekt, das durch die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa gefördert wird.

Kirschau, 26. Mai 2010 – Fußball besitzt die Kraft Nationen friedlich zu vereinen, dies hat die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006 eindrucksvoll gezeigt. Warum sollte ein Länderspiel also nur zwischen zwei Nationen ausgetragen werden? Dieser Gedanke inspirierte den in Leipzig lebenden Künstler Sandro Porcu zu einem einzigartigen Experiment: Der Installation eines von drei Mannschaften bespielbaren Fußballfelds. Drei Tore, drei Teams, ein Spiel: Trikick, ist ein neuer Sport, der die Grenzen des Fußballs auslotet und zugleich Ländergrenzen überschreitet. Das Spielkonzept führt dazu, dass der schwächsten Mannschaft immer
durch ein anderes Team geholfen wird.Der Austragungsort des ersten Dreiländerspiels befindet sich im Dreiländereck: Die Gemeinde Kirschau, die südlich von Bautzen im Zentrum des sächsischen Oberlandes in der Euro-Neisse-Region an der Grenze zu Polen und Tschechien liegt. Hier wird am 19. Juni als „Nachspiel“ zum Performance Art Festival grenzART das erste trilaterale Länderspiel zwischen Deutschland Polen und Tschechien ausgetragen.

Mit ihrer bewegten deutsch-slawischen Geschichte ist die Region geradezu prädestiniert, den Auftakt für dieses außergewöhnliche Experiment zu machen. Das künstlerische Potenzial des sächsischen Oberlandes nutzte der Künstler Mike Salomon zur Gründung des Kunstlabels obART, durch dessen Aktivitäten die Region auch überregional in den Medien bekannt wurde. Träger ist die Kunstinitiative Kirschau e.V. obART ist auch Initiator des grenzART-Festivals, das an Pfingsten erstmalig im Gemeinderaum Kirschau stattfand und in dessen Rahmen das Trikick-Projekt vorgestellt wurde.

Mike Salomon war von der Idee eines trilateralen Länderspiels sofort begeistert, an der Installation reizt ihn insbesondere „die Zusammenführung von Volkssport und Kunst“. Auch Außenminister Dr. Guido Westerwelle lobt in seinem Grußwort „die Kunst über Eck zu denken“ und „aus dem Rechteck des Fußballfeldes auch ge-danklich hinauszutreten.“ Maler Neo Rauch, der das Projekt ausdrücklich unterstützt, würdigte Trikick als „Beitrag zur Verständigung und Zusammenführung der Jugendlichen Polens, Tschechiens und Deutschlands“.

Das durch Euroregion Neisse-Nisa-Nysa geförderte Projekt soll den interkulturellen Austausch, eine nachhaltige Zusammenarbeit sowie wirtschaftliche, politische und touristische Synergieeffekte in der Euro-Neisse-Region unterstützen. Dabei ist der Trikick-Grundgedanke global, denn diese Spielart ist nicht an das Dreiländereck gebunden, sondern kann weltweit inszeniert und durchgeführt werden.

Am 19. Juni werden im Fußballstadion von Kirschau die Trikick-Eröffnungsspiele zwischen deutsch-polnisch-tschechischen Mannschaften ausgetragen. Darüber  hinaus gibt es ein abwechslungsreiches sportliches und kulturelles Begleitprogramm mit gastronomischer Versorgung und ab 20:30 Uhr eine Live-Übertragung des WM-Spiels.

Trikick-Kooperationspartner
Sandro Porcu
Euroregion Neisse-Nisa-Nysa
obART
Frohe Zukunft Export, Leipziger Kreativagentur
netzideen GmbH, Online-Marketing Agentur
SSC SPORTS & SALES CONSULTING GmbH

Thema: Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (1) | Autor:

Live-Speaker für Albertinum und Lipsiusbau gesucht!

Dienstag, 25. Mai 2010 19:42

Für das Wochenende der großen Wiederöffnung des Albertinums, der Eröffnung der Ausstellung „Jeff Wall. Transit“ und weiteren Veranstaltungen in Albertinum und Lipsiusbau suchen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Live-Speaker, die in beiden Häusern Auskunft zu Kunst und Gebäuden geben können.

Live-Speaker benötigen wir zu folgenden Veranstaltungstagen und Zeiten:

am 19.6.2010, von 15 – 19 Uhr: Eröffnungstag des Albertinums

am 20.6.2010, von 10 – 18 Uhr: 1. Besuchertag im Albertinum

am 24.6.2010, von 20 – 24 Uhr: Party der Jungen Freunde in der Ausstellung „Jeff Wall“

am 10.7.2010, von 19 – 1 Uhr: Museumssommernacht

Mit Hilfe einer Einführung durch Mitarbeiter der Galerie Neue Meister, der Skulpturensammlung, der Jeff Wall-Ausstellung und der Museumspädagogik sollt ihr als Live-Speaker bei Bedarf den Besuchern fachkundig Auskunft über die jeweilige Ausstellung, Künstler und Werke geben können.

Neben spannenden Eindrücken, Gesprächen und Erfahrungen bieten wir Euch auch ein Honorar von 10 € pro Stunde. Interessenten sollten sich bitte umgehend melden unter SKD.GD-Praktikant2@skd.museum oder telefonisch unter 0351/49147547 und erhalten dann weitere Informationen und eine inhaltliche Einweisung. Einen ersten Einblick in die Thematik erhaltet ihr zudem auch unter

http://www.skdmuseum.de/de/museen-institutionen/albertinum/

Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen!

Britta Sommermeyer und das
Team der JUNGEN FREUNDE

Kontakt:

Britta Sommermeyer

Volontärin Abteilung Presse und Kommunikation

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Postfach 12 05 51

01006 Dresden

Tel.: + 49 (0) 351 4914 2623

Fax.: + 49 (0) 351 4914 7777

Britta.Sommermeyer@skd.museum

www.freunde-skd.de
Weitere Infos zum Albertinum hier.

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

grenzART 1 – Oberland Performance Art Festival, Sachsens größtes Performance-Festival

Donnerstag, 20. Mai 2010 14:32

grenzART 1 - Oberland Performance Art Festival, Sachsens größtes Performance-Festival

22. – 24. Mai 2010

im Werk IV in Kirschau (Friesestraße)

70 Künstler aus 10 Ländern bieten einmalige Erlebnisse für Groß und Klein

Mit dem Thema “Grenzen” greift das Festival einen in unserer Gesellschaft stets aktuellen und immer wiederkehrenden Aspekt auf. Gerade Kirschau eignet sich auf Grund seiner Historie als Industriedorf mitten im ländlichen Raum und seiner Lage im Dreiländereck ideal, um künstlerisch soziale, kulturelle und geographische Grenzverschiebungen und -auflösungen zu thematisieren.

Zu – grenzART 1 – werden Video-, Licht-, Aktions-, Interventions-, Bewegungs- und Performancekünstler räumliche Übergänge, Grenzen und ihre Zwischenräume zum inhaltlichen Schwerpunkt ihrer Arbeit machen. Das Festival wird zeigen, dass Performance u.a. aktiv, zeitgemäß, lustig, lebendig, emotional, experimentell, herausfordernd, vergänglich, ungewöhnlich, aufschlussreich ist.

Programmablauf:

Samstag, 22. Mai
- 14:00 Uhr Eröffnung des Festivals, Anjodeln der Performances
- ab 21:00 Uhr grenzDIELE mit der Band “BlueXpress” und DJ S.Tempel

Sonntag, 23. Mai
- ab 14:00 Uhr Performances
- 14:00 Uhr Führung durch Kirschau (angeboten vom Heimatverein Kirschau e.V.), Ziel: Burgruine Körse (das Körsemuseum hat an diesem Nachmittag geöffnet)
- 16:00 Uhr Performance des Performance Research Projekt um BBB Johannes Deimling auf der Körse
- ab 21:00 Uhr grenzDIELE mit dem “Universal Druckluft Orchester” und DJ S.Tempel

Montag, 24. Mai
- 15:00 Uhr Fußballspiel Künstler vs. SV Großpostwitz-Kirschau auf dem Sportplatz

- ab 18:00 Uhr grenzAUFLÖSUNG mit Jens Vetter am Theremin und offener Bühne, alle Künstler und Besucher sind eingeladen, den Abend zu gestalten, Grenzen aufzulösen und neue zu setzengrenzART 1 - kostet keinen Eintritt. Vielmehr zahlt der Besucher einen Austritt nach eigenem Ermessen.

Mehr Informationen zu - grenzART 1 - erhalten Sie unter www.obart.eu

Thema: Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (1) | Autor:

Tanzen im Transit. – „Jeff Wall. Transit“

Mittwoch, 12. Mai 2010 10:14

Die JUNGEN FREUNDE der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden & Altes Wettbüro präsentieren die Party zur Ausstellung „Jeff Wall. Transit“ am 24. Juni 2010 im Lipsiusbau auf der Brühlschen Terrasse

Kunst genießen und Feste feiern – Die JUNGEN FREUNDE der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und das Alte Wettbüro machen es möglich. Nach „Madonna Meets Mao“ und „Tanzen unter Göttern“ ist der diesjährige Höhepunkt in der Veranstaltungsreihe der JUNGEN FREUNDE die Party in der Ausstellung „Jeff Wall. Transit“. In der bewährten Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse, laden bis Mitternacht sogen. Life-Speaker ein, die Arbeiten des kanadischen Fotokünstlers Jeff Wall zu erkunden. Walls Großbilddias hinter Leuchtkästen wirken auf den ersten Blick wie Leuchtreklame in Schaufenstern, entwickeln aber bei genauerem Hinsehen faszinierende Geschichten voller Umbrüche und Wandlungen. Realität und Fiktion gehen dabei nahtlos ineinander über.

Ganz im Zeichen von „Transit“ wird getanzt. DJ Steffen Bennemann legt im Untergeschoss der Kunsthalle auf und setzt mit seiner Mischung aus House und Dub sehr emotionale Akzente. Bennemann ist einer der Väter des Festivals Nachtdigital und legt in Clubs wie Leipzigs „Distillery“ und Jenas „Kassablanca“ auf: Nicht einfach so, sondern mit einem besonderen Gespür für den Fluss der Musik. Er pickt Platten mit Esprit heraus, oft bittersüß und mit Widerhaken. Die Übergänge sind sanft und ehrfürchtig zugleich, was sein Set zu einer echten Erfahrung macht – mit Bewusstseinserweiterung ohne Nebenwirkungen. Die Geschichten, die er mit seinen Beats und Melodien erzählt, setzen die bei Jeff Wall begonnene Reise fort.

Die Jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bieten den direkten Draht zur Kunst: Mit einem abwechslungsreichen Programm – von den Alten Meistern bis zur Gegenwartskunst – für alle die Spaß daran haben, sich mit Kunst auseinanderzusetzen, neue Kontakte zu knüpfen und die Kunstszene zu entdecken. Für 24,- € im Jahr treffen sich die JUNGEN FREUNDE immer am letzten Mittwoch im Monat zum Jour Fixe und schauen hinter die Kulissen der Museen, besuchen Galerien, kommen mit Künstlern ins Gespräch und feiern zusammen.

Was:      TANZEN! Die Party zur Ausstellung „Jeff Wall. Transit“

Wer:      Steffen Bennemann (Leipzig/D)

Life-Speaker in der Ausstellung

Wann:     24.6.2010, 20.30 Uhr

Wo:       Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse

Wie viel: freier Eintritt JUNGE FREUNDE (Infos: besucherservice@skd.museum)

Gäste: 5 EUR (Vorverkauf: Art & Info Shop im Residenzschloss, Sax-Ticket und Konzertkasse Dresden)


Eine Veranstaltung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in Zusammenarbeit mit den Freunden der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden e.V. und dem Alten Wettbüro. Alle Informationen zu Mitgliedschaft und aktuellem Programm: www.freunde-skd.de.

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Jour Fixe JUNGE FREUNDE: ZUKUNFT SEIT 1560 – VON DER KUNSTKAMMER ZU DEN STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN DRESDEN

Dienstag, 11. Mai 2010 16:14

ZUKUNFT SEIT 1560 – VON DER KUNSTKAMMER ZU DEN STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN DRESDEN | Kuratorenführung mit Konstanze Krüger | Mittwoch, 26. Mai 2010, 19 Uhr | Treffpunkt: Residenzschloss,  Eingang Sophienstraße | Freier Eintritt JUNGE FREUNDE, Gäste (bis 35 Jahre): 3 €

Liebe JUNGE FREUNDE,

2010 feiern die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ihren 450. Geburtstag. Damit haben wir in Dresden einige der ältesten Museen Deutschlands. Keimzelle der Kunstsammlungen war die kurfürstliche Kunstkammer, deren Gründung im Jahr 1560 angenommen wird. Die Jubiläumsschau „Zukunft seit 1560 – Die Ausstellung“ ist für uns Anlass, sowohl einen Blick zurück als auch nach vorn zu richten. Konstanze Krüger, wissenschaftliche Mitarbeiterin dieser Ausstellung, führt uns durch die fünf Themenbereiche Schöpfung, Verlangen, Wissbegierde, Konfrontation und Ausstrahlung. Neben eindrucksvollen Gemälden von Oskar Kokoschka oder Cornelia Schleime sehen wir auch allerlei Kostüme und andere Kostbarkeiten wie die 4 Meter lange Drahtziehbank von 1565, auf der Kurfürst August selbst Silberdraht gefertigt haben soll. Zum letzten Mal können wir die ehemaligen Paraderäume des Residenzschlosses vor der Rekonstruktion sehen. Neben Exponaten von Jeff Wall oder Olaf Holzapfel ist auch das Design der Präsentation dem Zukunftsgedanken verpflichtet. Die Ausstellungsstücke sind auf Plateaus in der Mitte der Räume vor teilweise unverputzten Wänden zu sehen. Freut Euch auf eine ganz besondere Gesamtschau von Altem und Neuem!

Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

P.S.: DIE NÄCHSTE PARTY NAHT: 24. JUNI „JEFF WALL. TRANSIT“ IM LIPSIUSBAU AUF DER BRÜHLSCHEN TERRASSE. | JUNGE FREUNDE freier Eintritt, Gäste: 5 EURO | Jetzt schon Karten sichern: Art & Info Shop im Residenzschloss, besucherservice@skd.museum. | SAX-Ticket und Konzertkasse Dresden.

Tel.: + 49 (0) 351 4914 2623
Fax.: + 49 (0) 351 4914 7777
Britta.Sommermeyer@skd.museum
www.freund-skd.de

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor: