Mit der Kunst das Hören wiederentdecken – obPHON’10 – den Hörkunsttagen im Oberland

Über 50 Künstler präsentieren zu obPHON’10 – den Hörkunsttagen im Oberland Klanginstallationen, Audio-Performances, Hörspiele, Konzerte u.v.m.

Kirschau klingt! – So lautet das Motto des Hörkunstfestivals obPHON’10, das vom 1. bis 11. Juli im Werk IV, einer alten Grobgarnfabrik in Kirschau im sächsischen Oberland, stattfinden wird.

Zu obPHON’10 werden die Klangkunstwerke von über 50 Künstler aus 8 Ländern und viele Hörspiele (auch für Kinder) zu erleben sein.

Die Eröffnung des Festivals findet am 1. Juli um 18:00 Uhr statt. Vom 2. bis 11. Juli hat das Werk IV von 14:00 bis 22:00 Uhr, bei Abendveranstaltungen bis 24:00 Uhr geöffnet.

Besondere Highlights / Konzerte / Abendveranstaltungen:

- 1. Juli, 20:00 Uhr Ignaz Schick & Dawid Szczesny (Deutschland/Polen, elektronische Musik)

- 4. Juli, 20:00 Uhr Sebastian Buczek (Polen, eigene Grammophonmusik)

- 5. Juli, 15:00 Uhr “Das Wunder von Bern” (originale Radioübertragung des WM-Finales von 1954 von Herbert Zimmermann auf der Tribüne des Sportplatzes Kirschau)

- 5. Juli, 20:00 Uhr Jacek Mazurkiewicz (Polen, Kontrabass / Improvisation, Jazz, Folk)

- 7. Juli, 16:00 Uhr “Musik für Kirschau” – Peter Till und das Universal Druckluft Orchester Dresden (Peter Till wird auf seinem Wagen auf einer bestimmten Route durch Kirschau geschoben)

- 8. Juli, 20:00 Uhr “Die Amerikanische Päpstin” – Live-Hörspiel (das Publikum kann die Entstehung eines Hörspiels miterleben)

- 8. Juli, 20:00 Uhr Manami N (Japan, elektronische Musik)

- 9. Juli, 16:00 – 16:30 Uhr Khadija Zeynalova (Aserbaidschan, Orgelkonzert in der Johanneskirche Kirschau, 30 min., z.T. extra für Kirschau komponiert)

- 9. Juli, 20:00 Uhr TRAUM A DESIGN (Deutschland, interaktives Konzert im Spannungsfeld von Mensch und Maschine)

- 10. Juli, 20:00 – 23:00 Uhr DJ Everybody Happening (Jeder kann 15 min. lang selbst zum DJ werden)

- “speakers gate” – Benoit Maubrey (USA, Nachbildung des Körsetors aus 300 Lautsprechern)

- “Musik für Milben” – Marek Brandt (Deutschland, Teil 12 der Reihe “Musik für Tiere”)

- “Interaktive Klang-Bild-Installation kirschau:::body-sound-plateau” – Klaus Nicolai, Hartmut Dorschner (Deutschland, Trans-Media-Akademie Hellerau)

- “Sonntagskinder” – Helen Acosta Iglesias (Gran Canaria, Glocke unter Wasser in der Johanneskirche Kirschau)

- Hörspiele für Klein und Groß (von DDR-Produktionen aus den 60er Jahren bis Produktionen der Gegenwart), z.B. Der Löwenritter (Fritz, Deutschland 1991), Herr Kurzmeier wächst noch (DDR 1989), Die haarsträubenden Abenteuer des Detektivs Dick Dickson (Teil 1-12, DDR 1962), Autostücke (Groß, Deutschlandradio Kultur 2008) u.v.m.

Eintritt zum Festival:

Kinder bis einschl. 15 Jahre frei

Eröffnungsveranstaltung: 5 Euro

Tageskarte Erwachsene ab 16 Jahre: 3 Euro

Festivalkarte (berechtigt zum Besuch des Festivals 2. – 11. Juli so oft man möchte / nicht Abendveranstaltungen): 20 Euro

Abendkarte (bei gesonderten Abendveranstaltungen): 5 Euro


Weitere Informationen:

Die Hörkunsttage obPHON’10 schaffen eine Plattform für radiophone und akustische Kunstformen, Klanginstallationen, Hörspiele sowie Audio-Art. Es soll jedoch nicht nur das Hören, sondern auch das damit verbundene Erleben im Vordergrund stehen.

Stimmen, Töne, Geräusche werden mit Hilfe der akustischen Möglichkeiten der Aufführungsräume und -orte zu Erlebnissituationen gestaltet. Dabei kommen Installationen und Performances mit Fokus auf das auditive Moment, Aufführungen von Klangkompositionen ebenso zum Einsatz wie Mittel des Hörfunks.

Programm obPHON’10 (Änderungen vorbehalten)

1. Juli, Donnerstag:

18:00 Uhr Eröffnung des Festivals

20:00 Uhr Ignaz Schick & Dawid Szczesny

Das Projekt des Polen Dawid Szczęsny und des Deutschen Ignaz Schick ist mehr als das Zusammentreffen zweier Musikergenerationen über Ländergrenzen hinweg. Dawid Szczęsny hat einen Hip-Hop-Hintergrund und konzentriert sich nun auf samplebasierte ambiente Laptopproduktionen. Sein Klangmaterial besteht aus musikalischen Samples und Klangschnipseln, die er alten Vinylen oder Tapes entnimmt. Der Turntablist, Komponist, Performer und Soundkünstler Ignaz Schick entwickelte einen einzigartigen elektroakustischen Setup, den er “rotating surfaces” nennt.

Unser Tipp:

speakers gate – Benoit Maubrey hat das Wahrzeichen von Kirschau, das Körsetor, anhand einer Lautsprecherinstallation mit 300 Lautsprechern nachbauen lassen. Das Körsetor kann im Hof des Werk IV bestaunt werden. Aus dem speakers gate werden während obPHON’10 verschiedene Hörspiele erklingen.

2. Juli, Freitag:

Unser Tipp:

Musik für Milben – Im Rahmen der Serie: “Musik für Tiere” wird der Künstler Marek Brandt im Teil 12 “Musik für Milben” einen Versuchsaufbau für Milben gestalten, indem er kleine Lautsprecher um einen Haufen von Textilstaub aus der ehemaligen Grobgarnspinnerei Werk IV in Kirschau aufbaut. Gepaart mit einer Videoübertragung wird den Milben durch diese Lautsprecher eine neue Musikkomposition vorgespielt und somit ein Konzert für Tiere gegeben.

Interaktive Klang-Bild-Installation kirschau:::body-sound-plateau von Hartmut Dorschner in Zusammenarbeit mit Klaus Nicolai. Das Projekt verknüpft auf der Basis einer Camera-Motion-Sensing Technologie Bewegungen im physischen Raum mit einer virtuellen Klangkomposition. Die Besucher generieren durch die Art und Weise ihrer Bewegung Klangprozesse. Sie werden damit in ihrer Kreatürlichkeit, Spielfähigkeit und Neugier herausgefordert, die virtuelle Komposition real werden zu lassen. Jede besondere Art des Bewegens erzeugt dabei einen besonderen Klang-Raum. Dabei werden Assoziationen und Kontrapunkte zur post-industrieellen Umgebung des Fabrik-Areals des ehemaligen “Dorfes der goldenen Dächer” zum Schwingen und Leuchten gebracht.

3. Juli, Samstag:

Unser Tipp:

Max versus Moritz 2.0 – Alexander Dreyhaupt und Mary-Anne Kockel werden in Kirschau den vierten Streich der Lausbuben Max und Moritz in einer interaktiven Klanginstallation wiedergeben. Dem Publikum wird dabei die Möglichkeit gegeben, seine eigene Version dieser Geschichte zu interpretieren. Mit Hilfe von Klang und Licht soll die Wahrnehmung für Geräusche trainiert und assoziatives Denken gefördert werden.

4. Juli, Sonntag:

20:00 Uhr Sebastian Buczek

Sebastian Buczek nutzt das klassische Aufnehmen und Abspielen von Grammophonmusik für seine Klangkunst. Obwohl das Material, das er dabei benutzt sehr einfach ist, ist das Ergebnis erstaundlich. Die Geräusche kreieren ein breites Spektrum an Sausen, Fauchen und Geknister. Sebastian hört nie auf die Realität zu hinterfragen. Er vermeidet Definitionen und ist auch kein Mann der vielen Worte. Er ist ein Kunstwerk an sich.

Unser Tipp:

Zangenfabrik – Die Arbeit der Künstlerin Tintinpatrone (Christiane Köhler) bewegt sich zwischen den Bereichen Sound, Design und Performance. Tintinpatrone ist interessiert am Bau elektronischer Musikinstrumente mit einfachster Bedienung. Sie legt besonders Wert auf die Demokratie in ihrer Arbeit, gemeinschaftliches Musizieren ist ihr Ziel. Die Musikperformance ist für bis zu fünf Musiker gestaltet.

5. Juli, Montag:

15:00 Uhr “Das Wunder von Bern”

Zum 56. Jahrestag präsentiert obART die original Radioübertragung von Herbert Zimmermann zum Fußball Weltmeisterschafts Finalspiel in Bern 1954. Am 5. Juli fand um 15:00 Uhr der Anstoß statt. Auf der Tribühne des Fußballplatzes in Kirschau kann man dann der Stimme Herbert Zimmermanns lauschen und sich das Spiel auf dem Platz vor sich bildlich vorstellen.

20:00 Uhr Jacek Mazurkiewicz

Jacek Mazurkiewicz ist Kontrabasspieler und Komponist. Er interessiert sich für modern improvisierte Musik sowie Jazz und Folk und ist auch bei seinen eigenen Kompositionen stets auf der Suche nach neuen Sounds.

Unser Tipp:

Sonntagskinder – Nur Sonntagskinder hören die Glocke unter Wasser, so sagt der Volksmund. In dieser Arbeit beschäftigt sich Helen Acosta Iglesias mit der Frage, wie man mit einer „höheren Ebene“ kommunizieren kann. Das Wasser, welches die Glocke vollständig bedeckt, wird zum Transportmittel dieser Kommunikation. Achtung: Die Klanginstallation befindet sich in der Johanneskirche (Bautzener Straße).

6. Juli, Dienstag:

Unster Tipp:

The sound that… von Michal Dabrowski. Eine langsame, melodisch klingende, hypnotisierende Stimme wird in einem dunklen Raum verschiedene Situationen beschreiben und dabei jeden Satz mit „The sound that…“ beginnen. Das Publikum soll in eine träumerische Stimmung verwandelt werden, sodass es sich die Situationen besser vorstellen kann.

7. Juli, Mittwoch:

ab 16:00 Uhr “Musik für Kirschau”

Peter Till / Universal Druckluft Orchester

Bereits am Pfingstsonntag begeisterte Peter Till mit seinem Universal Druckluft Orchester die Besucher und Künstler des Performance Festivals – grenzART 1 -. Für obPHON’10 holen wir Peter Till noch einmal nach Kirschau. Vier Transportöre werden ihn auf einer festgelegten Route durch Kirschau schieben. Jeder Kirschauer, der einem anderen Kirschauer auf der angegebenen Strecke etwas Gutes tun möchte, kann dies unter 03592-391180 oder post@obart.eu anmelden. An den angegebenen Punkten werden dann ein bis zwei Songs gespielt.

Unser Tipp:

Tön Fön von Kori Fee. Kleine Tönung gefällig? Tön Fön ist eine mobile Klanginstallation mit Fönhaube, in die ein Lautsprecher integriert ist. Unter der Haube kann das Publikum zwischen verschiedenen Tonaufnahmen wählen. Die Aufnahmen stehen mit dem jeweiligen Ort in Verbindung und sind zeitgemäß. Die besuchenden Be-sitzer werden zu echten Haubentauchern.

8. Juli, Donnerstag:

20:00 Uhr “Die Amerikanische Päpstin” – Live-Hörspiel

Wolf-Dieter Gööck, Michaela Tschubenko und Robby Langer

Das Live-Hörspiel der Künstler orientiert sich an dem Werk von Esther Vilar und unterstellt den in der Zukunft liegenden Niedergang der Römisch-Katholischen Kirche. Um die Gläubiger zu halten, liberalisiert sich die Kirche immer mehr, was aber zu einem gegenteiligen Effekt führt. In dieser Situation übernimmt eine Frau das Höchste Amt. Die Künstler erarbeiten das Hörspiel vor Ort, sodass die Zuschauer den Entstehungsprozess miterleben können.

20:00 Uhr Manami N

Manami N, ursprünglich Bürodame aus Tokio, macht seit 1998 Musik mit dem Computer. 2006 zog sie nach Berlin und nahm ab da diversen Festivals teil. Ihre Musik ist halb experimentell, halb Pop – “Zukunftspopmusik” könnte man sagen.

Unser Tipp:

New Way of Rural Spiritualism – Annie Goh wird Geräusche und Klänge in Kirschau aufnehmen und diese in einer Raum-Installation kombinieren. Drehende Oberflächen und laute Stimmen lassen den Raum für das Publikum wie eine übergroße Lüftungsanlage erscheinen.

9. Juli, Freitag:

16:00 – 16:30 Uhr Khadija Zeynalova

18:00 – 18:30 Uhr

Khadija Zeynalova, Künstlerin aus Aserbaidschan, wird in der Johanneskirche ein Orgelkonzert geben. Ein Teil des Konzerts läuft unter dem Titel “Frühlingsgefühle” und wurde von Frau Zeynalova extra für Kirschau komponiert. Das Konzert findet in der Johanneskirche (Bautzener Straße) in Kirschau statt.

20:00 Uhr TRAUM A DESIGN

Mensch trifft auf Maschine – Maschine trifft auf Mensch – “Traum A Design” widmet sich der in diesem Spannungsfeld entstehenden Musik. Dazu holt sich der Sohlander Tomas Kreibich-Nawka den Dresdner Beatbastler Enzym bzw. den Bassisten Daniel Brinitzer ins Labor. Das Publikum wird interaktiv an dem Konzert teilnehmen können.

Unser Tipp:

BETON- A suicidal CIRCUS ON concrete von Robert Schwarz. Die Installation ist eine erweiterte Realisierung der Verbal-Partitur CIRCUS ON von John Cage. Nach den Anweisungen wird die Erzählung Beton durch Aufnahmen der im Roman beschriebenen Geräusche und Musik ergänzt. Die Komposition wird über Lautsprecher mit einer Membran aus Beton abgespielt.

10. Juli, Samstag:

20:00 – 23:00 Uhr DJ Everybody Happening

Betty Party aka Betty Stürmer & Otaku

DJ Everybody Happening ist ein Hybrid von Musik und Kunst, ein offenes System, wo jeder Empfänger zum Sender werden kann und umgekehrt. Ein Kaleidoskop unterschiedlicher akustischer Beiträge über Platten, Cd’s oder MP’3s für die Dauer von 15 Min, auch Beitraege am Mikrofon sind willkommen. DJ Everybody macht keine Stilvorgaben, wie diese 15 min. ausgefüllt werden. Vielfalt statt Einfalt! Diversität als konzeptueller künstlerischer Ansatz und deren Praxis, verbunden mit wohltuender Lautstärke, das ist DJ Everybody.

Unser Tipp:

Soundscapes von Peter Strickmann. 20 Glasschalen werden an verschiedenen Orten und unterschiedlich hoch mit Regenwasser gefüllt. Der Betrachter darf sich die Akustik des in die Schale tropfenden Wasser vorstellen.

11. Juli, Sonntag:

Abschlussveranstaltung

obPHON’10 gibt noch einmal richtig Gas mit allen Künstlern, die vor Ort in Kirschau sind.

Die unter “Unser Tipp” genannten Klanginstallationen, Audio-Performances etc. sind größtenteils auch an den anderen Tagen zu erleben. Wir haben diese als besondere Highlights neben den Live-Acts und Konzerten (Abendveranstaltungen) ausgewählt.

Aktuelle Informationen erhält man immer unter www.obart.eu.

Pressekontakt:

obART

Stephanie Werth

Waldstraße 23

02681 Kirschau

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 21. Juni 2010 12:19
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ausstellungen, obART - Das Kunstlabel im sächsischen Oberland, Veranstaltungstipps, Wissenswertes

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben