Jour Fixe JUNGE FREUNDE: Neues Design aus Sachsen

Montag, 16. August 2010 10:25

Mittwoch, 25. August 2010, 19 Uhr
Neues Design aus Sachsen
Schloss Pillnitz, Treffpunkt: Eingang Bergpalais
Freier Eintritt JUNGE FREUNDE, Gäste (bis 35 Jahre):3 €

Liebe JUNGE FREUNDE,

das Kunstgewerbemuseum in Pillnitz begleitet stetig die Entwicklungen des zeitgenössischen Kunsthandwerks und Designs. In der Ausstellung „Neue Dinge. Aktuelle Neuerwerbungen und junges Design“, die aktuell im Bergpalais gezeigt wird, sehen wir rund 60 Neuankäufe der Jahre 2006-2010. Ein besonderes Highlight sind dabei die 20 Schmuckstücke des Dresdner Goldschmiedes Rainer Schumann. Es gelingt nur äußerst selten, die Entwicklung eines zeitgenössischen Künstlers über die gesamte Zeit seines Schaffens zu dokumentieren. Aufgrund begrenzter Verfügbarkeit von Gold und Silber in der DDR hat Schumann schon früh mit Acryl experimentiert und einzigartige Materialkombinationen geschaffen. Dr. Peter Plaßmeyer zeigt uns außerdem Stücke von etablierten Designern wie Richard Riemerschmid und Edward Hald sowie von dem Newcomer Stefan Strube.

Freut Euch auf einen spätsommerlichen Abend in Pillnitz. Bei schönem Wetter verlegen wir im Anschluss unseren „Stammtisch“ in den Schlosspark. Packt euch was zu trinken ein!

Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

Besucherzahlen und zerstörte Lybelle bei Dresdner Biennale / Kunstfestival ORNÖ

Dienstag, 10. August 2010 19:39

Zur Vernissage der Dresdner Biennale des Kunstfestivals ORNÖ sind nie zuvor so viele Menschen gekommen. Mehr als 1.100 Besucher sind trotz des durchwachsenen Wetters im am Freitag zum ehem. Standesamt gepilgert. Auch die erstmals durchgeführte Tanzschule am Sonnabend ist rege nachgefragt worden. Zum Ö-Brunch ist ebenfalls eine Rekordbeteiligung von sage und schreibe über 350 Menschen zu verzeichnen gewesen. Selbst am gestrigen Montag waren mehr als 150 Menschen in der Ausstellung. Damit zeichnet sich ein neuer Besucher-Rekord ab. Zum gegenwärtigen Stand haben wir nahezu 2.000 Besucher begrüßen können obwohl noch nicht einmal Halbzeit ist.

Wie von vielen Besuchern bereits bemerkt wurde, ist die ‚Lybelle’ von Marion Hempel durch einen einzelnen Chaoten beschädigt worden. Ab heute Nachmittag 17:00 Uhr wird die Künstlerin diesen zerstörten Glas-Flügel durch einen ganzen ersetzen. Dazu musste in einem komplizierten Verfahren Glas geschmolzen und bearbeitet werden.

Das von Landeshauptstadt Dresden geförderte 19. Kunstfestival ORNÖ mit der Dresdner Biennale für zeitgenössische Kunst findet in diesem Jahr vom 06. bis 15.08.2010 im ehemaligen Standesamt von Dresden am Palaisplatz gegenüber dem Japanischen Palais statt. Seit dem Jahr 2000, damit also 10 Jahre, gibt es nun schon das ORNÖ. Die Dresdner Biennale wird nun auch schon seit 2006, also zum dritten Mal veranstaltet.

Weitere Informationen sind außerdem unter www.ornoe.de und www.dresdner-biennale.com zu finden.

Thema: Ausstellungen, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

79. Kunsthistorische Studierenden Kongress 2010 in Bochum „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“ Über das Verschwinden und das Unsichtbare (in) der Kunst. CALL FOR PAPERS

Samstag, 7. August 2010 11:28

„Kunst ist unsichtbar“! – mit dieser so präzisen Feststellung hat nicht bloß Walter Grasskamp seine These überschrieben, dass ein Großteil dessen, was wir heute gern als Kunst betrachten würden,  verschwunden,  zerstört  oder  vielleicht  auch  noch  gar  nicht  als  solche  erkannt  sei. Immer wieder wird in bildwissenschaftlichen Diskussionen darauf aufmerksam gemacht, dass Wahrnehmung  an  sinnliche  Informationen  gebunden  und  somit  immer  interpretierend  sei. Vielleicht  ließe  sich  so  feststellen,  dass  Bilder,  ja  sogar  jegliche  Art  von  Dingen  und Sachverhalten grundsätzlich unsichtbar sind.

Der 79. Kunsthistorische Studierenden Kongress, der nach nun genau 10 Jahren und pünktlich zum Jahr der Kulturhauptstadt 2010 an der Ruhr-Universität Bochum stattfinden wird, möchte sich unter dem Titel „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“ Über das Verschwinden und das Unsichtbare  (in) der Kunst mit Formen der Nicht-Sichtbarkeit von Kunst, und weitergehend mit der Unsichtbarkeit von Visualität beschäftigen (weiterführend dazu siehe das Exposé). Das Thema scheint jedoch nicht nur in rein wissenschaftlicher Hinsicht interessant. Es offenbart auch eine gegenwarts- und gesellschaftspolitische Relevanz. So  entwickeln  sich  Strategien  des  Verschwindens,  Versteckens  und  Verfalls  nicht  nur innerhalb der bildenden Kunst, sondern werden auch im kulturpolitischen Diskurs Formen der Verschleierung,  der Tarnung  und  der Maskerade  offensichtlich,  die  es  durchaus  kritisch  zu diskutieren gilt.

Daher  wollen  wir,  eine  Projektgruppe  bestehend  aus  Studierenden  sowie Fachschaftsratmitgliedern  des  Kunstgeschichtlichen  Instituts  der  RUB,  versuchen,  ein Programm  zusammenzustellen,  das  neben  der  Form  des  wissenschaftlichen  Vortrags  auch alternative Formen der Auseinandersetzung aufgreift und entwickelt. Die Beschäftigung soll über  den  rein  kunsthistorischen  Diskurs  hinausgehen.  Der  Kongress  soll  neben  der wissenschaftlichen  Debatte  in  einem  interdisziplinären  Rahmen  die  Möglichkeit  bieten, innerhalb  kleinerer  Projektgruppen Gespräche  zu  führen  und Konzepte  zu  entwickeln, wie Dinge  sichtbar  gemacht  werden  können,  wie  mit  Taktiken  der  Ausgrenzung  und Verschleierung umzugehen  ist und welche relevanten Handlungsmöglichkeiten sich ergeben, um Sichtbarkeit zu erzeugen durch ein aktives Agieren gegen kulturelle Blindheit. Wir  wollen  daher  nicht  nur  angehende  Kunsthistorikerinnen  und  Kunsthistoriker,  sowohl jüngeren  als  auch  älteren  Semesters  auffordern,  sich  unserer  Problematik  anzunehmen  und uns  an  Ihrem  Denken  teilhaben  zu  lassen  –  dieses  sichtbar  werden  zu  lassen.  Auch Studentinnen  und  Studenten  anderer  Fächer  sind  herzlich  eingeladen,  den  KSK  mit fachübergreifenden Gedanken zum Thema zu bereichern.

Bitte  schickt  uns  Eure  Ideen  –  für  einen  20-30  minütigen  Vortrag,  einen Workshop,  ein Vermittlungs-  oder  Diskussionskonzepts,  sonstige  Ideen  des  Kommentars/der  Intervention, aber auch Ideen- und Projektskizzen, die Ausgangspunkt für weitergehende Diskussionen sein könnten  –  in  Form  eines  2-3  seitigen Exposés  entweder  per  Post  oder E-Mail  bis  zum  31. August 2010. Auf die Absicht einer Publikation mit allen Vorträgen und ggf. Bild- und Text-Präsentationen, sowie Transkriptionen der Workshops und Diskussionen  sei an dieser Stelle bereits hingewiesen. Wir sind sehr gespannt auf Eure Ideen und Beobachtungen und freuen uns sehr auf Feedback und Rückmeldung.

Exposé

Umfang: 2-3 Seiten
Schriftgröße & -art: 12 pt, Times New Roman
Zeilenabstand: 1,5 Zeilen
Einsendeschluss: 31. August 2010

Hier geht es direkt zum Exposé.

Adresse

Ruhr-Universität Bochum
Fachschaftsrat Kunstgeschichte
Gebäude GA 2/157
Universitätsstr. 150
D-44801 Bochum

Homepage: www.ksk-bochum.de

E-Mail: info@ksk-bochum.de

Thema: Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

DRESDNER BIENNALE – 19. KUNSTFESTIVAL ORNÖ – HÖCHZEIT

Dienstag, 20. Juli 2010 14:23


19. KUNSTFESTIVAL ORNÖ – HÖCHZEIT
06. bis 15.08.20010
im ehemaligen Standesamt Dresden gegenüber dem Japanischen Palais

(Palaisplatz 2, Ecke Hainstraße, 01097 Dresden)

VERNISSAGE 06.08.20010 20:26 Uhr 

Elisabeth Rosenthal Dachperformance
Optical Junkfood
Urban Art Performance & Live Graffiti Raum Collage – Beendigung bis zur Finissage
Cassis
Konzert – Akustikpop
Obertonenthusiasten
Didgeridoo/Oberton
SchreiBox im Keller
Medienkulturzentrum e.V. - Nur wer schreit bekommt ein Bild
danach BloodBrothers: Andy K & DJ DNZ

Neumann-Eis, Grill, Bars und Liegestühle in der Rosenallee

Künstlerführungen [KF]  7.-15.08.20010 17-21 Uhr
Künstler führen durch die eigene Ausstellung

Andreas Ehret Porzellanskulpturen [KF: 11.8.] 
Barbara Oehlke
Schmuckes [KF: 8.8.] 
Bernd Andreas Lawrenz
Klösett-Installation [KF: 9.8.] 
César Olhagaray
Malereiinstallation [KF: 10.8.] 
Christian Ferdinant Schmit
Stahlkunstturm / Kinetische Maschine [KF: 15.8.] 
Constanze Deutsch
Zeichnungen [KF: 14.8.] 
Doreen Wolff
Tupfenmalerei [KF: 9.8.] 
Else Gold
Rauminstallation [KF: 11.8.] 
Eva Cello
Kaffee espression – Installation [KF: 8.8.] 
Frank Voigt
Lichtobjekte [KF: 7.8.] 
Heinz Lindner
Keramikobjekte
Ingo Güttler
Dachskulptur [KF: 10.8.] 
Jan Giehrisch
Sonnenuhren [KF: 7.8.] 
Jens fun Rengaw
Malerei [KF: 14.8.] 
Joanna Grzybek
Rauminstallation Vogelkäfig [KF: 15.8.] 
Jochen Deutsch
Malereiinstallation [KF: 14.8.] 
Heinz Lindner
Objektkeramik [KF: 7.8.] 
Kay Pyta
Fotografien [KF: 12.8.]
Jey-Reinhold-Deloar
Malerei [KF: 15.8.] 
Leonore Adler
Malerei [KF: 15.8.] 
Lutz Bleidorn
Malerei [KF: 11.8.]
Manja Barthel
Wandinstallation [KF: 11.8.]
Marion Hempel
Glaskunst [KF: 10.8.] 
Michael Ebel
Malerei [KF: 13.8.] 
Michaela Egdmann
Kopfskulpturen / Materialcollagen [KF: 13.8.] 
Mija Kirsch
Makrofotografien [KF: 12.8.] 
Muriel Cornejo
Dachverhüllung [KF: 10.8.] 
Sarah Böhme
Schmuckdesign [KF: 8.8.] 
Uwe Hempel
Metallskulpturen / Stahllabyrinth [KF: 10.8.] 
Victor Hochnebel
Brandkunst [KF: 12.8.]

pROPREUM Kunstpreis
In diesem Jahr wird erstmals der PROPREUM Kunstpreis an einen Künstler mit Dresdenbezug vergeben werden. Dieser ist mit Unterstützung der städtischen Energiegesellschaft DREWAG mit einem Ankauf eines Werkes des Preisträgers dotiert. Damit möchten wir eine konkrete Förderung des Künstlers bewirken, sowohl durch den Preis als auch natürlich durch den Ankauf eines Werkes. Dieses geht dann in eine stetig weiter ausgebaute Sammlung Dresdner Kunst – der PROPREUM Kunstsammlung – ein.

FINISSAGE 15.08.20010
14-22 Uhr Ausstellungen sind geöffnet
21.00 Verleihung des PROPREUM Kunstpreis
danach DJ BONGO

Öffnungszeiten Ausstellungen
07. bis 15.08.20010, 14-22 Uhr
Achtung: geänderte Öffnungszeiten an Livetagen (13.8. und 14.8.): 14-18.30 Uhr, Ausstellungen sind dann zum Live-Programm wieder geöffnet; Preis: 5,- Euro

Thema: Ausstellungen, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

JUNGE FREUNDE Jour Fixe – Triumph der blauen Schwerter

Mittwoch, 14. Juli 2010 10:04

Mittwoch, 28. Juli 2010, 19 Uhr | Triumph der blauen Schwerter – Meissner Porzellan für Adel und Bürgertum 1710 bis 1815 | Kuratorenführung | Japanisches Palais, Treffpunkt: Haupteingang | Freier Eintritt JUNGE FREUNDE, Gäste (bis 35 Jahre): 3 €

Liebe JUNGE FREUNDE,

im Jahr 1710 hat August der Starke die erste Porzellanmanufaktur auf europäischem Boden in Meißen etabliert. Meissner Porzellan war schnell ein unverzichtbares Statussymbol der europäischen Fürstenhäuser geworden. Bis heute gilt es als Inbegriff für gehobene Tischkultur und luxuriöse Raumdekoration. Um seiner ”maladie de porcelaine” den passenden Rahmen zu geben, plante der Kurfürst das Japanische Palais zum Porzellanschloss auszubauen. Ein Projekt, das jedoch nie ganz vollendet wurde. Zum Jubiläum zeigen die Staatlichen Kunstsammlungen die edlen Stücke nun an dem einst vorgesehenen Ort.

Freut Euch auf eine ganz außergewöhnliche Schau der fragilen Kunststücke. Die Stücke werden erstmals mit exklusiven Leihgaben aus New York, Amsterdam und Paris in einen gemeinsamen Kontext gestellt. Kuratorin Dr. Claudia Banz führt uns durch die Ausstellung, in der durch die innovative Ausstellungsarchitektur des Spaniers Juan de Cubas die Exponate vor brillanten Farben erscheinen. Im Anschluss diskutieren wir bei einem kalten Drink im Alten Wettbüro über gesehenes und zerbrechliches.

Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

Tel.: + 49 (0) 351 4914 2623

Fax.: + 49 (0) 351 4914 7777

Britta.Sommermeyer@skd.museum

www.freunde-skd.de

Thema: Ausstellungen, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

Die Kunstgeschichte macht ein Picknick!!!

Sonntag, 27. Juni 2010 14:03

Was ?: Wir laden euch herzlich zu einem Riesen-Kunstgeschichts-Picknick ein!

Wann? : Freitag den 23. 7. um 16 Uhr geht’s los!

Wo? : Mitten auf der Wiese im Neustädter Alaunpark

Wer? : Alle Kunstgeschichts-Studenten, Dozenten und Professoren und alle Leute die Lust auf ein cooles Sommer-Sonne-Picknick haben!

Was Ihr braucht: Eine Decke und alles was in einen Picknickkorb passt! Gerne auch Grill und Federballschläger

Bei starkem Regen fällt das Picknick aus und wird nachgeholt!

Eure  KuGE – Kommilitonen

Thema: Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

Mit der Kunst das Hören wiederentdecken – obPHON’10 – den Hörkunsttagen im Oberland

Montag, 21. Juni 2010 12:19

Über 50 Künstler präsentieren zu obPHON’10 – den Hörkunsttagen im Oberland Klanginstallationen, Audio-Performances, Hörspiele, Konzerte u.v.m.

Kirschau klingt! – So lautet das Motto des Hörkunstfestivals obPHON’10, das vom 1. bis 11. Juli im Werk IV, einer alten Grobgarnfabrik in Kirschau im sächsischen Oberland, stattfinden wird.

Zu obPHON’10 werden die Klangkunstwerke von über 50 Künstler aus 8 Ländern und viele Hörspiele (auch für Kinder) zu erleben sein.

Die Eröffnung des Festivals findet am 1. Juli um 18:00 Uhr statt. Vom 2. bis 11. Juli hat das Werk IV von 14:00 bis 22:00 Uhr, bei Abendveranstaltungen bis 24:00 Uhr geöffnet.

Besondere Highlights / Konzerte / Abendveranstaltungen:

- 1. Juli, 20:00 Uhr Ignaz Schick & Dawid Szczesny (Deutschland/Polen, elektronische Musik)

- 4. Juli, 20:00 Uhr Sebastian Buczek (Polen, eigene Grammophonmusik)

- 5. Juli, 15:00 Uhr “Das Wunder von Bern” (originale Radioübertragung des WM-Finales von 1954 von Herbert Zimmermann auf der Tribüne des Sportplatzes Kirschau)

- 5. Juli, 20:00 Uhr Jacek Mazurkiewicz (Polen, Kontrabass / Improvisation, Jazz, Folk)

- 7. Juli, 16:00 Uhr “Musik für Kirschau” – Peter Till und das Universal Druckluft Orchester Dresden (Peter Till wird auf seinem Wagen auf einer bestimmten Route durch Kirschau geschoben)

- 8. Juli, 20:00 Uhr “Die Amerikanische Päpstin” – Live-Hörspiel (das Publikum kann die Entstehung eines Hörspiels miterleben)

- 8. Juli, 20:00 Uhr Manami N (Japan, elektronische Musik)

- 9. Juli, 16:00 – 16:30 Uhr Khadija Zeynalova (Aserbaidschan, Orgelkonzert in der Johanneskirche Kirschau, 30 min., z.T. extra für Kirschau komponiert)

- 9. Juli, 20:00 Uhr TRAUM A DESIGN (Deutschland, interaktives Konzert im Spannungsfeld von Mensch und Maschine)

- 10. Juli, 20:00 – 23:00 Uhr DJ Everybody Happening (Jeder kann 15 min. lang selbst zum DJ werden)

- “speakers gate” – Benoit Maubrey (USA, Nachbildung des Körsetors aus 300 Lautsprechern)

- “Musik für Milben” – Marek Brandt (Deutschland, Teil 12 der Reihe “Musik für Tiere”)

- “Interaktive Klang-Bild-Installation kirschau:::body-sound-plateau” – Klaus Nicolai, Hartmut Dorschner (Deutschland, Trans-Media-Akademie Hellerau)

- “Sonntagskinder” – Helen Acosta Iglesias (Gran Canaria, Glocke unter Wasser in der Johanneskirche Kirschau)

- Hörspiele für Klein und Groß (von DDR-Produktionen aus den 60er Jahren bis Produktionen der Gegenwart), z.B. Der Löwenritter (Fritz, Deutschland 1991), Herr Kurzmeier wächst noch (DDR 1989), Die haarsträubenden Abenteuer des Detektivs Dick Dickson (Teil 1-12, DDR 1962), Autostücke (Groß, Deutschlandradio Kultur 2008) u.v.m.

Eintritt zum Festival:

Kinder bis einschl. 15 Jahre frei

Eröffnungsveranstaltung: 5 Euro

Tageskarte Erwachsene ab 16 Jahre: 3 Euro

Festivalkarte (berechtigt zum Besuch des Festivals 2. – 11. Juli so oft man möchte / nicht Abendveranstaltungen): 20 Euro

Abendkarte (bei gesonderten Abendveranstaltungen): 5 Euro


Weitere Informationen:

Die Hörkunsttage obPHON’10 schaffen eine Plattform für radiophone und akustische Kunstformen, Klanginstallationen, Hörspiele sowie Audio-Art. Es soll jedoch nicht nur das Hören, sondern auch das damit verbundene Erleben im Vordergrund stehen.

Stimmen, Töne, Geräusche werden mit Hilfe der akustischen Möglichkeiten der Aufführungsräume und -orte zu Erlebnissituationen gestaltet. Dabei kommen Installationen und Performances mit Fokus auf das auditive Moment, Aufführungen von Klangkompositionen ebenso zum Einsatz wie Mittel des Hörfunks.

Programm obPHON’10 (Änderungen vorbehalten)

1. Juli, Donnerstag:

18:00 Uhr Eröffnung des Festivals

20:00 Uhr Ignaz Schick & Dawid Szczesny

Das Projekt des Polen Dawid Szczęsny und des Deutschen Ignaz Schick ist mehr als das Zusammentreffen zweier Musikergenerationen über Ländergrenzen hinweg. Dawid Szczęsny hat einen Hip-Hop-Hintergrund und konzentriert sich nun auf samplebasierte ambiente Laptopproduktionen. Sein Klangmaterial besteht aus musikalischen Samples und Klangschnipseln, die er alten Vinylen oder Tapes entnimmt. Der Turntablist, Komponist, Performer und Soundkünstler Ignaz Schick entwickelte einen einzigartigen elektroakustischen Setup, den er “rotating surfaces” nennt.

Unser Tipp:

speakers gate – Benoit Maubrey hat das Wahrzeichen von Kirschau, das Körsetor, anhand einer Lautsprecherinstallation mit 300 Lautsprechern nachbauen lassen. Das Körsetor kann im Hof des Werk IV bestaunt werden. Aus dem speakers gate werden während obPHON’10 verschiedene Hörspiele erklingen.

2. Juli, Freitag:

Unser Tipp:

Musik für Milben – Im Rahmen der Serie: “Musik für Tiere” wird der Künstler Marek Brandt im Teil 12 “Musik für Milben” einen Versuchsaufbau für Milben gestalten, indem er kleine Lautsprecher um einen Haufen von Textilstaub aus der ehemaligen Grobgarnspinnerei Werk IV in Kirschau aufbaut. Gepaart mit einer Videoübertragung wird den Milben durch diese Lautsprecher eine neue Musikkomposition vorgespielt und somit ein Konzert für Tiere gegeben.

Interaktive Klang-Bild-Installation kirschau:::body-sound-plateau von Hartmut Dorschner in Zusammenarbeit mit Klaus Nicolai. Das Projekt verknüpft auf der Basis einer Camera-Motion-Sensing Technologie Bewegungen im physischen Raum mit einer virtuellen Klangkomposition. Die Besucher generieren durch die Art und Weise ihrer Bewegung Klangprozesse. Sie werden damit in ihrer Kreatürlichkeit, Spielfähigkeit und Neugier herausgefordert, die virtuelle Komposition real werden zu lassen. Jede besondere Art des Bewegens erzeugt dabei einen besonderen Klang-Raum. Dabei werden Assoziationen und Kontrapunkte zur post-industrieellen Umgebung des Fabrik-Areals des ehemaligen “Dorfes der goldenen Dächer” zum Schwingen und Leuchten gebracht.

3. Juli, Samstag:

Unser Tipp:

Max versus Moritz 2.0 – Alexander Dreyhaupt und Mary-Anne Kockel werden in Kirschau den vierten Streich der Lausbuben Max und Moritz in einer interaktiven Klanginstallation wiedergeben. Dem Publikum wird dabei die Möglichkeit gegeben, seine eigene Version dieser Geschichte zu interpretieren. Mit Hilfe von Klang und Licht soll die Wahrnehmung für Geräusche trainiert und assoziatives Denken gefördert werden.

4. Juli, Sonntag:

20:00 Uhr Sebastian Buczek

Sebastian Buczek nutzt das klassische Aufnehmen und Abspielen von Grammophonmusik für seine Klangkunst. Obwohl das Material, das er dabei benutzt sehr einfach ist, ist das Ergebnis erstaundlich. Die Geräusche kreieren ein breites Spektrum an Sausen, Fauchen und Geknister. Sebastian hört nie auf die Realität zu hinterfragen. Er vermeidet Definitionen und ist auch kein Mann der vielen Worte. Er ist ein Kunstwerk an sich.

Unser Tipp:

Zangenfabrik – Die Arbeit der Künstlerin Tintinpatrone (Christiane Köhler) bewegt sich zwischen den Bereichen Sound, Design und Performance. Tintinpatrone ist interessiert am Bau elektronischer Musikinstrumente mit einfachster Bedienung. Sie legt besonders Wert auf die Demokratie in ihrer Arbeit, gemeinschaftliches Musizieren ist ihr Ziel. Die Musikperformance ist für bis zu fünf Musiker gestaltet.

5. Juli, Montag:

15:00 Uhr “Das Wunder von Bern”

Zum 56. Jahrestag präsentiert obART die original Radioübertragung von Herbert Zimmermann zum Fußball Weltmeisterschafts Finalspiel in Bern 1954. Am 5. Juli fand um 15:00 Uhr der Anstoß statt. Auf der Tribühne des Fußballplatzes in Kirschau kann man dann der Stimme Herbert Zimmermanns lauschen und sich das Spiel auf dem Platz vor sich bildlich vorstellen.

20:00 Uhr Jacek Mazurkiewicz

Jacek Mazurkiewicz ist Kontrabasspieler und Komponist. Er interessiert sich für modern improvisierte Musik sowie Jazz und Folk und ist auch bei seinen eigenen Kompositionen stets auf der Suche nach neuen Sounds.

Unser Tipp:

Sonntagskinder – Nur Sonntagskinder hören die Glocke unter Wasser, so sagt der Volksmund. In dieser Arbeit beschäftigt sich Helen Acosta Iglesias mit der Frage, wie man mit einer „höheren Ebene“ kommunizieren kann. Das Wasser, welches die Glocke vollständig bedeckt, wird zum Transportmittel dieser Kommunikation. Achtung: Die Klanginstallation befindet sich in der Johanneskirche (Bautzener Straße).

6. Juli, Dienstag:

Unster Tipp:

The sound that… von Michal Dabrowski. Eine langsame, melodisch klingende, hypnotisierende Stimme wird in einem dunklen Raum verschiedene Situationen beschreiben und dabei jeden Satz mit „The sound that…“ beginnen. Das Publikum soll in eine träumerische Stimmung verwandelt werden, sodass es sich die Situationen besser vorstellen kann.

7. Juli, Mittwoch:

ab 16:00 Uhr “Musik für Kirschau”

Peter Till / Universal Druckluft Orchester

Bereits am Pfingstsonntag begeisterte Peter Till mit seinem Universal Druckluft Orchester die Besucher und Künstler des Performance Festivals – grenzART 1 -. Für obPHON’10 holen wir Peter Till noch einmal nach Kirschau. Vier Transportöre werden ihn auf einer festgelegten Route durch Kirschau schieben. Jeder Kirschauer, der einem anderen Kirschauer auf der angegebenen Strecke etwas Gutes tun möchte, kann dies unter 03592-391180 oder post@obart.eu anmelden. An den angegebenen Punkten werden dann ein bis zwei Songs gespielt.

Unser Tipp:

Tön Fön von Kori Fee. Kleine Tönung gefällig? Tön Fön ist eine mobile Klanginstallation mit Fönhaube, in die ein Lautsprecher integriert ist. Unter der Haube kann das Publikum zwischen verschiedenen Tonaufnahmen wählen. Die Aufnahmen stehen mit dem jeweiligen Ort in Verbindung und sind zeitgemäß. Die besuchenden Be-sitzer werden zu echten Haubentauchern.

8. Juli, Donnerstag:

20:00 Uhr “Die Amerikanische Päpstin” – Live-Hörspiel

Wolf-Dieter Gööck, Michaela Tschubenko und Robby Langer

Das Live-Hörspiel der Künstler orientiert sich an dem Werk von Esther Vilar und unterstellt den in der Zukunft liegenden Niedergang der Römisch-Katholischen Kirche. Um die Gläubiger zu halten, liberalisiert sich die Kirche immer mehr, was aber zu einem gegenteiligen Effekt führt. In dieser Situation übernimmt eine Frau das Höchste Amt. Die Künstler erarbeiten das Hörspiel vor Ort, sodass die Zuschauer den Entstehungsprozess miterleben können.

20:00 Uhr Manami N

Manami N, ursprünglich Bürodame aus Tokio, macht seit 1998 Musik mit dem Computer. 2006 zog sie nach Berlin und nahm ab da diversen Festivals teil. Ihre Musik ist halb experimentell, halb Pop – “Zukunftspopmusik” könnte man sagen.

Unser Tipp:

New Way of Rural Spiritualism – Annie Goh wird Geräusche und Klänge in Kirschau aufnehmen und diese in einer Raum-Installation kombinieren. Drehende Oberflächen und laute Stimmen lassen den Raum für das Publikum wie eine übergroße Lüftungsanlage erscheinen.

9. Juli, Freitag:

16:00 – 16:30 Uhr Khadija Zeynalova

18:00 – 18:30 Uhr

Khadija Zeynalova, Künstlerin aus Aserbaidschan, wird in der Johanneskirche ein Orgelkonzert geben. Ein Teil des Konzerts läuft unter dem Titel “Frühlingsgefühle” und wurde von Frau Zeynalova extra für Kirschau komponiert. Das Konzert findet in der Johanneskirche (Bautzener Straße) in Kirschau statt.

20:00 Uhr TRAUM A DESIGN

Mensch trifft auf Maschine – Maschine trifft auf Mensch – “Traum A Design” widmet sich der in diesem Spannungsfeld entstehenden Musik. Dazu holt sich der Sohlander Tomas Kreibich-Nawka den Dresdner Beatbastler Enzym bzw. den Bassisten Daniel Brinitzer ins Labor. Das Publikum wird interaktiv an dem Konzert teilnehmen können.

Unser Tipp:

BETON- A suicidal CIRCUS ON concrete von Robert Schwarz. Die Installation ist eine erweiterte Realisierung der Verbal-Partitur CIRCUS ON von John Cage. Nach den Anweisungen wird die Erzählung Beton durch Aufnahmen der im Roman beschriebenen Geräusche und Musik ergänzt. Die Komposition wird über Lautsprecher mit einer Membran aus Beton abgespielt.

10. Juli, Samstag:

20:00 – 23:00 Uhr DJ Everybody Happening

Betty Party aka Betty Stürmer & Otaku

DJ Everybody Happening ist ein Hybrid von Musik und Kunst, ein offenes System, wo jeder Empfänger zum Sender werden kann und umgekehrt. Ein Kaleidoskop unterschiedlicher akustischer Beiträge über Platten, Cd’s oder MP’3s für die Dauer von 15 Min, auch Beitraege am Mikrofon sind willkommen. DJ Everybody macht keine Stilvorgaben, wie diese 15 min. ausgefüllt werden. Vielfalt statt Einfalt! Diversität als konzeptueller künstlerischer Ansatz und deren Praxis, verbunden mit wohltuender Lautstärke, das ist DJ Everybody.

Unser Tipp:

Soundscapes von Peter Strickmann. 20 Glasschalen werden an verschiedenen Orten und unterschiedlich hoch mit Regenwasser gefüllt. Der Betrachter darf sich die Akustik des in die Schale tropfenden Wasser vorstellen.

11. Juli, Sonntag:

Abschlussveranstaltung

obPHON’10 gibt noch einmal richtig Gas mit allen Künstlern, die vor Ort in Kirschau sind.

Die unter “Unser Tipp” genannten Klanginstallationen, Audio-Performances etc. sind größtenteils auch an den anderen Tagen zu erleben. Wir haben diese als besondere Highlights neben den Live-Acts und Konzerten (Abendveranstaltungen) ausgewählt.

Aktuelle Informationen erhält man immer unter www.obart.eu.

Pressekontakt:

obART

Stephanie Werth

Waldstraße 23

02681 Kirschau

Thema: Ausstellungen, obART - Das Kunstlabel im sächsischen Oberland, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

Einladung zu JUNGEN BEGEGNUNG DER KÜNSTE

Mittwoch, 16. Juni 2010 15:34

Liebe JUNGE FREUNDE,

wir möchten euch herzlich zu der Veranstaltung JUNGEN BEGEGNUNG DER KÜNSTE, am 23.06.2010 um 19:00 Uhr, in das neue Albertinum einladen.

Die Denker

Der Abend ist Camille Claudel in Verbindung mit Rodin, Debussy und Rilke gewidmet. Rodins Werk “Der Denker“ spielt dabei eine wichtige Rolle und wird uns bei der Veranstaltung als Kulisse dienen. Freut euch auf eine Live-Performance mit Texten von Rilke und Klavierstücken von Debussy, soll der Abend abgerundet werden. Für JUNGE FREUNDE ist der Eintritt frei und für Gäste  3,- EUR! Anbei findet Ihr unseren Flyer, dem ihr noch einmal alle wichtigen Infos entnehmen könnt. Wir würden uns freuen, viele von euch an diesem Abend begrüßen zu können!

Michaela Jarosch und das Team der JUNGEN FREUNDE

FsJ Marketing

Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Taschenberg 2

01067 Dresden

Tel.:  (0351) 49 14 2364

Fax:  (0351) 49 14 2800

Mail:  michaela.jarosch@skd.museum

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

JUNGE FREUNDE Jour Fixe: ABWESENHEITSNOTIZEN – Fotografien von Anja Bonhof & Karen Weinert

Montag, 14. Juni 2010 11:48


Mittwoch, 30. Juni 2010, 19 Uhr | ABWESENHEITSNOTIZEN – Fotografien von Anja Bonhof & Karen Weinert – Künstlergespräch  | Josef-Hegenbarth-Archiv, Calberla-Straße | Freier Eintritt JUNGE FREUNDE, Gäste (bis 35 Jahre): 3 €


Liebe JUNGE FREUNDE,

was erzählt ein leerer Raum über seine ehemaligen Bewohner, wenn der Blick auf Elemente der heutigen Zeit freigegeben wird – auf Heizkörper, Sicherheitssysteme, Steckdosen und Hinweisschilder? Seit 2004 fotografieren Anja Bonhof und Karen Weinert Räume, die als ehemalige Wirkungsstätte wichtiger Persönlichkeiten heute als Museum fungieren.

Die knapp 20 Fotografien zeigen unter anderem das Arbeitszimmer von Bertolt Brecht in Berlin oder das von Albert Einstein in Caputh. Wir begeben uns mit derAusstellungskuratorin Dr. Agnes Matthias und der Künstlerin Karen Weinert selbst auf die Suche nach dem Geist der Menschen, der einst diese Räume bestimmte und sich heute – ohne Mobiliar oder persönliche Gegenstände – nicht gleich auf den ersten Blick erschließt.

Freut euch auf einen spannenden Abend am Elbhang! Das Joseph-Hegenbarth-Archiv gehört zum Kupferstichkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und war von 1921 bis 1962 die Arbeits- und Wirkungsstätte des Künstlers.

Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

P.S.: JETZT KARTEN FÜR DIE NÄCHSTE PARTY SICHERN!

24. JUNI „JEFF WALL. TRANSIT“ IM LIPSIUSBAU AUF DER BRÜHLSCHEN TERRASSE.

JUNGE FREUNDE freier Eintritt (Reservierung per Mail an Britta.Sommermeyer@skd.museum)

Gäste: 5 EURO

Vorverkauf: Art & Info Shop im Residenzschloss, besucherservice@skd.museum.

SAX-Ticket und Konzertkasse Dresden.

Tel.: + 49 (0) 351 4914 2623
Fax.: + 49 (0) 351 4914 7777
Britta.Sommermeyer@skd.museum
www.freunde-skd.de

Thema: Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0)

Freitag, 4. Juni 2010 19:14

Donnerstag, 24. Juni 2010, 20.30 Uhr | Jeff Wall.Transit – Die Party zur Ausstellung | Im Lipsiusbau auf der Brühlschen Terrasse | Freier Eintritt JUNGE FREUNDE, Gäste 5 €

Liebe JUNGE FREUNDE,

am 24. Juni tanzen wir ganz im Zeichen von „Transit“! DJ Steffen Bennemann legt im Untergeschoss der Kunsthalle im Lipsiusbau auf und setzt mit seiner Mischung aus
House und Dub sehr emotionale Akzente. Bennemann ist einer der Väter des Festivals
Nachtdigital und legt in Clubs wie Leipzigs „Distillery“ und Jenas „Kassablanca“ auf:
Nicht einfach so, sondern mit einem besonderen Gespür für den Fluss der Musik.

Bis 24 Uhr laden Euch Life-Speaker ein in die Welt der Leuchtkästen
von Jeff Wall einzutauchen. Walls Leuchtkästen wirken auf den ersten Blick
wie Leuchtraklame in Schaufenstern, verschwimmen beim genaueren Hinsehen
aber zwischen Realität und Fiktion.

Freut euch auf eine laue Sommernacht! Die Geschichten, die DJ Steffen Bennemann
mit seinen Beats und Melodien erzählt, setzen die bei Jeff Wall begonnene Reise fort.

Jetzt schon Karten sichern!!

JUNGE FREUNDE freier Eintritt, Reservierung per Mail an Britta.Sommermeyer@skd.museum

Gäste 5 €. Vorverkauf: Art & Info Shop im Residenzschloss, besucherservice@skd.museum.

SAX-Ticket und Konzertkasse Dresden.


Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

Tel.: + 49 (0) 351 4914 2623
Fax.: + 49 (0) 351 4914 7777
Britta.Sommermeyer@skd.museum
www.freunde-skd.de

Thema: Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0)