Tag-Archiv für » Dresden «

JOURS FIXES 1 / 2010 jeden letzten Mittwoch im Monat, immer um 19 Uhr

Mittwoch, 17. März 2010 11:33


31. März

TÜRCKISCHE CAMMER – OSMANISCHE SCHÄTZE

>> mit Prof Dr. Dirk Syndram und Güven Gynaltay Residenzschloss, Treffpunkt Eingang Sophienstraße

28. April

FÜRSTENGALERIE UND ENGLISCHE TREPPE

>> mit Dr. Martina Minning und Sabine Bendfeldt Residenzschloss, Treffpunkt Eingang Sophienstraße

26. Mai

ZUKUNFT SEIT 1560 – VON DER RÜSTKAMMER ZU DEN STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN

>> mit Konstanze Krüger Residenzschloss, Treffpunkt Eingang Sophienstraße

30. Juni

ABWESENHEITSNOTIZEN FOTOGRAFIEN VON ANJA BOHNHOF & KAREN WEINERT

>> mit Karen Weinert undDr. Agnes Matthias Hegenbarth-Archiv, Calberlastraße 2

Für JUNGE FREUNDE kostenlos, für Gäste 3 Euro

>> Postkartenflyer

___________________________________________________________________________

Die JUNGEN FREUNDE entdecken gemeinsam Museen und Ausstellungen, besuchen Künstler und Galerien und feiern zusammen bei Kunst und Musik. Sie haben freien Eintritt in alle zwölf Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und deren Sonderausstellungen und sind

kostenlos bei allen Jour Fixes dabei -

bis 35 Jahre für nur 24 Euro im Jahr!

www.freunde-skd.de

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

Jour Fixe: Mit Fortuna übers Meer – Sachsen und Dänemark – Ehen und Allianzen im Spiegel der Kunst (1548-1709)

Donnerstag, 12. November 2009 11:23

GaleereKuratorenführung | 25. November | 19 Uhr | Treffpunkt: kleiner Schlosshof im Residenzschloss | freier Eintritt | Gäste 3€

Liebe Junge Freunde,

am 25. November führt uns Claudia Brink durch die Sonderausstellung “Mit Fortuna übers Meer – Sachsen und Dänemark – Ehen und Allianzen im Spiegel der Kunst (1548-1709)“.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Eheschließung zwischen Herzog August, dem späteren Kurfürsten von Sachsen, und der dänischen Prinzessin Anna im Jahr 1548. Diese Ehe begründeten eine starke politische Allianz zwischen Dresden und Kopenhagen – den beiden wichtigsten protestantischen Höfen Europas­. Drei weitere prachtvolle Hochzeiten folgten im Verlauf des 17. Jahrhunderts und festigten die dynastischen Bande zwischen Sachsen und Dänemark.

Vom 24. August 2009 bis zum 04. Januar präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Königlichen Sammlungen in Schloss Rosenborg in Kopenhagen nun eine große gemeinsame Ausstellung.

Hochkarätige Kunstwerke aus Renaissance und Barock zeugen noch heute vom prachtvollen Kunstbesitz der sächsisch-dänischen Paare, den reichen Mitgiften der Bräute und den ausgetauschten Geschenken.

Wir freuen uns auf eine interessante Führung und ganz neue Sichtweisen auf die sächsische Kunst.

Michaela Jarosch und die

JUNGEN FREUNDE

Weitere Informationen:

www.freunde-skd.de

www.skd-dresden.de

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

Barock oder Rokoko? Die Genese der Stilbegriffe am Beispiel der Dresdener Architektur des 18. Jahrhunderts

Montag, 2. November 2009 11:36

DD_FK_PinderDer Barock hatte es schwer, sich als Stilbegriff in der Kunstwissenschaft zu etablieren. Zu mächtig waren die klassizistischen Vorbehalte gegen diese Kunst der Überladung und Verwilderung. Was die Eingliederung der deutschen Kunst des 18. Jahrhunderts in ein stilgeschichtliches Ordnungsmodell betrifft, so hatte es der Barock zudem von Anfang an mit einem positiver besetzten Konkurrenzbegriff zu tun: dem Rokoko.

Der Vortrag zeichnet die Genese, Differenzierung und Etablierung der beiden Stilbegriffe in den Debatten der deutschen Kunstgeschichtsschreibung von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den 1920er Jahren nach. Die Dresdner Architektur des 18. Jahrhunderts spielte in diesem Diskurs immer wieder eine wichtige Rolle, insbesondere die Hauptwerke Zwinger, Hofkirche und Frauenkirche. Seit der Jahrhundertwende kamen zu den stilistischen zunehmend die Kategorien von Volk, Stamm und Kunstlandschaft hinzu. Der Barock wurde zum deutschen Stil schlechthin erklärt, und das Wesen einer spezifisch sächsischen Kunst konstruiert.

Publikationen zum Thema:

  • Nikolaus Pevsner und der Leipziger Barock, in: Sächsische Heimatblätter, 49, 2003, H. 2, S. 164-174
  • The Formation of Pevsner´s Art History. Nikolaus Pevsner in Germany 1902-1935, in: Peter Draper (Hg.): Reassessing Nikolaus Pevsner, Aldershot 2004, S. 29-55
  • Heinrich Wölfflins Prolegomena zu einer Psychologie der Architektur (1886), in: Kunstgeschichte-ejournal. Texte zur Diskussion, 2009-48 (urn:nbn:de:0009-23-20781)
  • Kunstlandschaft und Kunstgeschichte. Methodische Probleme und neuere Perspektiven, in: Harald Müller/Heidrun Kecks/Franz Felten (Hg.): Der Begriff der Landschaft in der landeshistorischen Forschung, im Druck.

► Dr. Ute Engel, Studium der Kunstgeschichte, Germanistik, Buchwissenschaft und Geschichte in Mainz und München. Promotion 1993 mit einer Arbeit über die englische Kathedrale von Worcester (Die Kathedrale von Worcester, Berlin/München 2000; Worcester Cathedral. An Architectural History, Chichester 2007).

1994-1996 wissenschaftliche Angestellte, 1997-2007 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Mainz. Seit 2008 Koordinatorin einer interdisziplinären Forschungsinitiative zum UNESCO-Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal am Zentrum für interkulturelle Studien der Universität Mainz. Habilitationsprojekt „Barockforschung. Der deutsche Barock, die deutsche Kunstgeschichte und die Frage der nationalen Identität, ca. 1855-1933“ steht vor dem Abschluss.

Der Vortrag beginnt um 18:30 Uhr und findet statt im Hörsaal 2, Institut für Kunst- und Musikwissenschaft, August-Bebel-Straße 20, 01219 Dresden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Thema: Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

Jour Fixe: Fotografie-Workshop “Canaletto-Blicke in Dresden”

Freitag, 18. September 2009 10:21

jour-fixe_fotoworkshop30. September | 14 Uhr | Studiensaal Kupferstich-Kabinett |

“Canaletto-Blicke in Dresden” | Mitglieder Eintritt frei | Gäste 3€

Liebe Junge Freunde,

Während seiner Zeit am sächsischen Hof schuf der venezianische Städtemaler Canaletto eine Reihe großformatiger Dresden-Ansichten. Das Gemälde “Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke” aus dem Jahr 1748 ist sein berühmtestes Bild. Es zählt zugleich zu den bedeutendsten Werken der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Gemäldegalerie Alte Meister.

Um das Kunstwerk auch weiterhin bestaunen zu können, ist eine grundlegende Restaurierung des Bildes nötig. Dafür läuft derzeit die Spendenkampagne “Für Canaletto”, da eine Restaurierung in diesem Falle sehr aufwendig und kostspielig ist.

Passend zur Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts “Auf den Flügeln der Markuslöwen. Von Bellotto bis Tiepolo. Venezianische Graphik des 18. Jahrhunderts”, die von Januar bis Mai im Kupferstichkabinett zu sehen war, möchten wir euch beim nächsten Jour Fixe auf die Suche nach eurem eigenen Canaletto-Blick schicken.

Beginnen werden wir unsere kleine Reise im Studiensaal des Kupferstichkabinetts, wo wir uns einige originale Grafiken sowie Fotografien des Künstlers anschauen und erste Ideen sammeln können. Danach kommt der praktische Teil, bei dem sich jeder an einem eigenen Meisterwerk versuchen kann.

Bitte bringt eure Kamera und ein bisschen Zeit mit, damit stünde einem ordentlichen Ergebnis nichts mehr im Wege. Die Fotografien wollen wir im Anschluss auf unserer  Website www.fuer-canaletto.de präsentieren.

Wir freuen uns auf einen kreativen Jour Fixe und hoffen, dass dieser fotografisch im Gedächtnis bleibt!

Euer JUNGE FREUNDE-TEAM

www.freunde-skd.de

www.fuer-canaletto.de

Bild: Belotto, Bernardo (Canaletto):  Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke; Öl/Leinwand; um 1750. Bildnachweis Wilfried Seipel (Hg.): Bernardo Belotto genannt Canaletto. Europäische Veduten (Ausstellungskatalog: Wien, Kunsthistorisches Museum, 16. Mär. – 19. Jun. 2005), Mailand 2005, S. 87.

Thema: Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

Jour Fixe im August: Carl Gustav Carus – Natur und Idee

Mittwoch, 5. August 2009 10:07

Carl Gustav Carus – Natur und IdeeLiebe JUNGE FREUNDE,

der nächste Jour Fixe ist ausnahmsweise nicht am letzten, sondern diesmal schon am vorletzten Mittwoch. Am 19. August treffen wir uns um 19 Uhr im kleinen Schlosshof und schauen uns gemeinsam „Carl Gustav Carus – Natur und Idee“ an.

Carl Gustav Carus gehörte zu den herausragenden Persönlichkeiten des geistigen und gesellschaftlichen Lebens des 19. Jahrhunderts. 55 Jahre wirkte er als Arzt und Naturwissenschaftler, Philosoph und Künstler in Dresden. Carus gilt als Universalgelehrter im Sinne Goethes und Alexander von Humboldts. Die Ausstellung führt Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälde der Staatlichen Kunstsammlungen mit der umfangreichen von Carus angelegten Schädel- und Abguss-Sammlung des Museums für Völkerkunde zusammen. Wir freuen uns auf eine ganz besondere Kuratorenführung mit dem Kunsthistoriker Dirk Gedlich und der Biologin Kathleen Melzer.

Viele Grüße vom JUNGE FREUNDE TEAM.

Einen ersten Eindruck bekommt Ihr Hier.

Thema: Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (1) | Autor:

„Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann“ – Ein Einblick.

Samstag, 25. Juli 2009 17:21

milchstraße

Three, two, one! Lift off! – Und los geht’s zur Milchstraße, vorbei an mit Pfeilen schießenden Amazonen, futuristischen Wandbehängen aus Carbon und Edelstahl, entlang hunderter Nägel, mitten durch optische Täuschungen und tanzende nackte Rentner, weiter zu einer jungen Frau, die Wasser schlürft auf dessen Oberfläche sich ihr Antlitz spiegelt, kurzer Stopp zum Tastendrücken und Bilderbewegen, über die Sternenstaubwolke zurück zur Erde. – Wahnsinn!

Wer sich jetzt leicht verwundert fragt was der Autor dieses Artikels eigentlich sagen will, fragt zu Recht. Dieser, nahezu dadaistisch wirkende, Schachtelsatz versucht die ersten Reaktionen des Autors auf die soeben besuchte Ausstellung “Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann” im Dresdner Lipsiusbau zu beschreiben. Seit dem 20. Juni 2009 kann diese, im wahrsten Sinne des Wortes, bunte Mischung aus Malerei, dynamischen sowie interaktiven Installationen, Videokunst, Fotografie, Skulptur und Modellen besucht und bewundert werden. Eine illustre Schau, deren Bandbreite zahlreiche künstlerische Gattungen umspannt. Ähnlich facettenreich sind die verschiedenen Stile und Künstler, die in den vergangenen 40 Jahren zusammengetragen wurden und nun den Besuchern gegenüberstehen. Unter den ausgewählten Stücken zahlreicher nationaler und internationaler Künstler finden sich Werke von Größen wie Frank Stella, Andy Warhol und Matthew Ritchie, die die Originalität der in Berlin beheimateten Sammlung des Ehepaars Erika und Rolf Hoffmann unterstreichen und auszeichnen. Eine weitere Besonderheit ist die Konzeption der Ausstellung, die eigens von der Sammlerin Erika Hoffmann-Koenige, welche die Sammlung seit 2001 alleine fortführt, entwickelt wurde. So bekommt man einen intimen Einblick in die Beziehung der Besitzerin zu ihrer Kunst. Ergänzt durch die Möglichkeit mittels Fußpedalen manches Werk in Bewegung zu versetzen bleibt der Besucher nicht hinter der Wand des Betrachtens stehen, sondern kann sich als Teil des Werks fühlen. All dies bildet nur einen ersten Eindruck der Ausstellung; jedoch sollte dieser ausreichen, um für eine Reise durch die Milchstraße und zurück zu begeistern. Also, in den Sattel und losgeradelt!

Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann

20. Juni bis 20. September 2009

Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse, Georg-Treu-Platz 2

www.skd-dresden.de

www.sammlung-hoffmann.de

Titelbild: Richard Phillips, Origins of the Milky Way, 1998/ Öl auf Leinwand. | Andreas Gosch, Lipsius Drillinge, 2009/ Fotografie.

Thema: Ausstellungen, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

„Wunschbilder” Sehnsucht und Wirklichkeit. Malerei des 18. Jahrhunderts für Dresden.

Montag, 18. Mai 2009 20:28

wunschbilder


Gemäldegalerie Alte Meister Dresden | Semperbau am Zwinger | Theaterplatz 1

Jour Fixe: Kuratorenführung 27. Mai | Mittwoch | 19 Uhr | Freier Eintritt für JUNGE FREUNDE | Gäste 3 €

Dresden ist der Nabel der Welt! – naja, nicht ganz… konnte man aber im 18. Jahrhunderts angesichts des Kunstgeschehens rund um die Stadt sehr wohl meinen, denn Dresden war in dieser Zeit ein Ort, der Künstler aus vielen Ländern anzog und in ihren Arbeiten beschäftigte: Während die einen selbst nach Dresden kamen, haben andere in Venedig oder Paris für Dresden gemalt. Viele dieser Werke, die sich heute in Sammlungen auf der ganzen Welt befinden und dort eindrucksvoll von der Elbestadt künden, sind als Leihgaben in der Ausstellung „Wunschbilder” zu sehen. Es ist eine Schau hochkarätiger Kunstwerke, die in dieser Auswahl erstmalig in Dresden zu sehen sind. Versammelt werden Porträts, Veduten, Landschafts- und Historienbilder, die einen Dresden-Bezug haben. Wunschbilder sind es dabei in doppeltem Sinne: Zum einen spiegeln sie Idealvorstellungen von Personen, Ereignissen und Orten der damaligen Zeit, zum anderen erfüllt sich mit dieser Ausstellung der Wunsch der Galerie sowie ihres langjährigen Direktors Harald Marx, diese großartigen Werke aus nationalen und internationalen Sammlungen, aus Berlin, Budapest, Graz, Paris, Sankt Petersburg, Versailles und Wien für einige Zeit in Dresden zu präsentieren.

Thomas Liebsch, der die Ausstellung mit konzipiert und organisiert hat, wird uns durch die prunkvollen Räume mit Beeindruckungs-potenzial führen – Geschichten von hinter den Kulissen inklusive! Wir freuen uns auf einen opulenten Dresdner Abend!

Wir sehen uns! Eure Jungen Freunde.

Weitere Infos: www.skd-dresden.de

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

JUNGE FREUNDE: Chemnitz

Freitag, 3. April 2009 15:37

Liebe  JUNGE FREUNDE,

mal Lust auf was anderes? Raus aus Dresden, ab nach Chemnitz!

jungefreunde_chemnitz

Wir besuchen den Jungen Freundeskreis der Kunstsammlungen Chemnitz und machen  am 18. April einen kleinen Ausflug in die schöne Nachbarstadt. Dort führt uns Kurator Thomas Friedrich  durch das Museum Gunzenhauser und die Münter-Ausstellung  . Dabei erfahren wir mehr über Geschichte und Architektur des Museums, das eine riesige Sammlung mit Werken klassischer Moderne beherbergt, darunter eine der größten Otto-Dix-Sammlungen weltweit Wir lernen in einer Sonderausstellung die Gemälde, Hinterglasmalereien und Papierarbeiten von Gabriele Münter kennen, die gemeinsam mit Wassily Kandinsky und Franz Marc zum Kreis der expressionistischen Künstlervereinigung „Der Blauer Reiter“ gehörte. Dass man jetzt so viel von ihr in Chemnitz sehen kann, ist ein echtes Highlight!

Freut euch auf einen interessanten Kultur-Samstag, bei dem man sich auch außerhalb der normalen Freundes-Treffen mal kennenlernt – und auch die Chemnitzer „Jungen Freunde“ mal beschnuppern kann.

Auch für Nicht-Mitglieder der JUNGEN FREUNDE!

Wann gehts los?

Treffpunkt: 18. April, 11.30 Uhr, Dresden Hauptbahnhof, Reisezentrum


Wir fahren um 11.55 Uhr am Hauptbahnhof (Gleis 12) in Dresden los und kommen mit dem Regional-Express eine Stunde später in Chemnitz an. In Chemnitz machen wir uns  mit dem Zug um 17.00 Uhr wieder auf den Rückweg, Ankunft in Dresden Hbf 18.02 Uhr.

Programm?

13.30 Uhr beginnt unsere Führung durch das Museum Gunzenhauser und durch die Sonderausstellung „Gabriele Münter“.

Im Anschluss wollen wir uns gern noch in ein gemütliches Café setzen, ein bisschen relaxen, reden und die Eindrücke der Ausstellung etwas sacken lassen. Wer danach noch zu frischen Taten aufgelegt ist, kann natürlich mit uns auf eine kleine Stadtentdeckungs-Tour kommen.

Kosten?

Unschlagbare 10 EURO für Junge Freunde inkl. Fahrt , Führung und Eintrittspreis.  Bezahlung  bar  am Treffpunkt (Nichtmitglieder zzgl. 3 EUR).

Lasst euch unseren ersten Kurztrip nicht entgehen!

Anmeldungen oder Fragen könnt ihr per Email an Nadja.Schmieder@skd.museum senden. Wer mitfahren will, melde sich bitte bis zum 13. April bei Nadja an. Wir freuen uns auf ein Zugabteil voller Junger Freunde…

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Rückblick: „am allerwertesten“ – Ausstellung einer Künstlerinnengruppe

Sonntag, 8. März 2009 18:37

In der vergangenen Woche hat sich das „Institut für wahre Kunst“ der Öffentlichkeit präsentiert. Zu der Künstlerinnengruppe gehören Lysann Németh, Nina Schmidt, Elke Jänicke und Saskia Göldner. „Seit Juni 2008 experimentieren wir mit Puderzucker und Betonmischern, spenden Herzblut und zersägen die Wirklichkeit“, so kündigen sich die vier jungen Frauen in dem zur Ausstellung gehörenden Reader an. Große Worte, die die Besucher auf geheimnisvolle und umweltkritische Arbeiten hoffen ließen.

Podiumsdiskussion

Umrahmt wurde die Ausstellungswoche von verschiedenen Veranstaltungen, die den Kunstinteressierten und meist auch den Künstler selbst auf den Plan riefen. Gut zu beobachten bei der Podiumsdiskussion mit dem Thema Kunst Markt Macht Mythos. Zu dem, neben der Vernissage und Finissage, am besten besuchten Programmpunkt versammelten sich hauptsächlich Künstler aus Dresden und solche, die es gern wären. Die Diskutanten waren Jörg Stübing aus dem Buchladen „Büchers Best“, Matthias Burghardt von der Fakultät für Architektur an der TU Dresden und Jochen Deutsch, der sich als „Universaldilettant“ vorstellte, aber eigentlich in der Galerie „Treibhaus“ tätig ist. Die Moderatorin, die aus Krankheitsgründen fehlte, war tatsächlich ein Verlust. Nach einer ausgedehnten Vorstellungsrunde, die gleichzeitig zur Vorstellung der jeweiligen Thesen genutzt wurde, ging man dazu über wichtige Kunsttheoretiker wild zu zitieren. Jörg Stübing und Matthias Burghardt sahen Walter Benjamin und seine Kunstkategorien, die in dem Essay Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit 1936 erstmals erschienen, als immer noch gültig an. Mit dieser Auffassung zog man sich jedoch den Zorn der zahlreich anwesenden Dresdner Künstler zu. Jochen Deutsch versuchte nun zu vermitteln.

Weiterer Reibungspunkt waren anscheinend die verschiedenen Auffassungen was Kunst überhaupt sei. Nur wahre Kunst könne auf dem Markt bestehen. Diese müsse, wie es die drei Merkmale besagten, „neu, öffentlich und unikat sein“, so Jörg Stübing. Gerechtfertigte Zweifel, diese Dogmen auf die zeitgenössische Kunst zu übertragen, flammten schließlich auch in dem Diskutanten auf. Ihren Höhepunkt erreichte die Diskussion auf die Frage, warum Künstler überhaupt ausstellten. Provokativ konterte Matthias Burghardt: „Ist es auch noch Kunst, wenn man nicht ausstellen würde?“ Dann verstöße man ja gegen eine der drei Dogmen. Berichten nicht schon die Leiden des Jungen Werthers im Ursprung von einem schlummernden Genie, das letztlich an seiner Genialität zu Grunde geht? Im weiteren Verlauf wurde hitzig über den Geniegedanken sowohl in der Literatur, als auch in der Bildenden Kunst debattiert. Auf einen gemeinsamen Nenner kam man jedoch nicht. Kunst ohne den Marktbegriff sei nicht greifbar, hieß es auf der einen und wer sich diesem Betriebssystem verschreibe sei kein wirklicher Künstler, auf der anderen Seite. So blieb der vermeintliche Mythos des Marktes leider ein Rätsel.

goldenertopfsaskia1

Die Finissage enthüllte schließlich die blinde Versteigerung. Die Künstlerinnen wollten feststellen wie weit die Preisvorstellungen der potentiellen Käufer und der Künstlerinnen auseinander gingen. Tatsächlich lag zwischen dem materiellen Wert für den Betrachter und die Künstlerinnen teilweise ein dreistelliger Betrag.

Saskia Göldner, eine der Künstlerinnen, resümiert: „Die Ausstellungswoche war für das erste Projekt einer jungen Künstlerinnengruppe ein Riesenerfolg. Die Messlatte lag sehr hoch, und wir haben unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Man muss bedenken, dass die meisten Künstlergruppen daher nicht lange zusammen arbeiten, weil sie bei ihren ersten Projekten auseinander brechen.“ Man darf also gespannt sein auf neue Arbeiten der Künstlerinnen. Möglicherweise sogar auf der Dresdner Ostrale, die dieses Jahr wieder im August stattfinden wird.

Weitere Informationen zur Künstlerinnengruppe und den verschiedenen Veranstaltungen unter: www.wahrekunst.com

Thema: Ausstellungen, Interviews und Veranstaltungen, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

JUNGE FREUNDE | Unser Jour Fixe – jetzt jeden letzten Mittwoch im Monat

Montag, 23. Februar 2009 14:22

jungefreunde_feb.09

25. Februar 2009 | Mittwoch | 19 Uhr | JUNGE FREUNDE kostenlos, Gäste 2,50 Euro | Skulpturensammlung im Zwinger | Eingang im Zwingerhof zwischen Gemäldegalerie und Wallpavillon

exklusiv für uns

Ausstellungsbesuch mit Kuratorenführung | Facetten der Moderne. Das Menschenbild im Wandel | Ausstellung der Skulpturensammlung

Eine Provokation waren die Skulpturen von Edgar Degas und Auguste Rodin Ende des 19. Jahrhunderts: Statt dem Publikum mit geschönten Idealen zu schmeicheln, konfrontier(t)en sie mit einer neuen Subjektivität, mit bewusst fragmentarischen Formen und neuen Materialien wie Gips, farbig gefasster Bronze und Textilien. Anhand der ausgestellten Skulpturen wollen wir uns auf eine rasante Zeitreise von 1880 bis heute begeben, die in Portraits, Statuetten oder abstrakten Werken einen Wandel des Menschenbilds in gut 120 Jahren Kunst erfahrbar macht. Mal spricht aus den Werken die hoffnungsvolle Utopie eines neuen Menschen, mal die Resignation angesichts von Kriegserfahrungen oder das Misstrauen in die realistische Darstellung. So spiegelt sich in den chronologisch gruppierten Werken, u.a. von Wilhelm Lehmbruck, Fritz Wotruba, Wieland Förster oder Martin Honert und Birgit Dieker auf verblüffende Weise deutsche Zeitgeschichte.

Neben den Einzelwerken macht das Zusammenspiel von Raum und Skulpturen die Ausstellung zu einem ganz besonderen Erlebnis. Wir freuen uns, dass die Räume in der Bogengalerie im Zwingerhof extra für uns am Abend geöffnet werden! Verena Schneider, die die Ausstellung mit konzipiert hat, führt uns durch die abendlich erleuchteten Räume.

http://www.skd-dresden.de/de/ausstellungen/aktuell/facetten_der_moderne.html

PS: Noch nicht Mitglied bei den JUNGEN FREUNDEN?  Jetzt auf www.freunde-skd.de anmelden, nur 24 € Jahresbeitrag zahlen und für 2009 alle Vorteile sichern: so oft ihr wollt kostenlos die 11 Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden besuchen, am riesigen Angebot an Vorträgen, Kunstgesprächen, Sonderführungen kostenlos teilnehmen, Workshops besuchen und natürlich bei unseren JUNGE FREUNDE-Veranstaltungen und unseren exklusiven Blicken hinter die Kulissen der Museen dabei sein. Außerdem bekommt ihr Einladungen zu allen Ausstellungseröffnungen (!) und werdet per Mail über das aktuelle Geschehen informiert! Ideen, was wir unbedingt mal machen sollten, Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns einfach: freunde@skd.museum oder besucht unsere Gruppe „Wir sind Freunde” bei Studi-VZ.

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor: