Tag-Archiv für » staatliche kunstsammlungen dresden «

Jour Fixe JUNGE FREUNDE: Türckische Cammer

Montag, 8. März 2010 14:50

31. März 2010 | 19 Uhr | Kuratorenführung + Hintergrundgespräch | Treffpunkt: Residenzschloss, Eingang Sophienstraße
freier Eintritt | Gäste 3€

Liebe JUNGE FREUNDE,

erlebt mit uns eine orientalische Vollmondnacht! Die Eröffnung der Türckischen Cammer am letzten Samstag als ein Teil der Rüstkammer im Dresdner Residenzschloss ist ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Schon im 16. Jahrhundert haben die sächsischen Kurfürsten gezielt Objekte osmanischer Herkunft gesammelt. Nachdem die Stücke nun fast 70 Jahre im Depot weilten, freuen wir uns jetzt, diese exotischen Stücke vereint auf 750 m² zu bewundern. Das Herzstück der neuen Dauerausstellung ist das große osmanische Staatszelt, welches aufwändig restauriert worden ist. Mit seinen 20 x 6 x 8 Metern spannt es sich wie ein zweiter Himmel über den Besucher.

Dr. Dirk Syndram, Direktor der Rüstkammer und des Grünen Gewölbes zeigt uns kunstvolle Gewänder, Panzerhemden und ganz besondere Reitzeuge. Unser türkischer Mitarbeiter Güven Gynaltay erzählt uns interessante Hintergrundinfos zur Organisation der Ausstellung, der deutsch-türkischen Zusammenarbeit und seinem ganz persönlichen „Kültüraustausch“.

Lasst Euch diesen interkulturellen Abend nicht entgehen!

Britta Sommermeyer und das Team der JUNGEN FREUNDE

Weitere Infos unter:

www.freunde-skd.de

www.skd-dresden.de


Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

„Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann“ – Ein Einblick.

Samstag, 25. Juli 2009 17:21

milchstraße

Three, two, one! Lift off! – Und los geht’s zur Milchstraße, vorbei an mit Pfeilen schießenden Amazonen, futuristischen Wandbehängen aus Carbon und Edelstahl, entlang hunderter Nägel, mitten durch optische Täuschungen und tanzende nackte Rentner, weiter zu einer jungen Frau, die Wasser schlürft auf dessen Oberfläche sich ihr Antlitz spiegelt, kurzer Stopp zum Tastendrücken und Bilderbewegen, über die Sternenstaubwolke zurück zur Erde. – Wahnsinn!

Wer sich jetzt leicht verwundert fragt was der Autor dieses Artikels eigentlich sagen will, fragt zu Recht. Dieser, nahezu dadaistisch wirkende, Schachtelsatz versucht die ersten Reaktionen des Autors auf die soeben besuchte Ausstellung “Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann” im Dresdner Lipsiusbau zu beschreiben. Seit dem 20. Juni 2009 kann diese, im wahrsten Sinne des Wortes, bunte Mischung aus Malerei, dynamischen sowie interaktiven Installationen, Videokunst, Fotografie, Skulptur und Modellen besucht und bewundert werden. Eine illustre Schau, deren Bandbreite zahlreiche künstlerische Gattungen umspannt. Ähnlich facettenreich sind die verschiedenen Stile und Künstler, die in den vergangenen 40 Jahren zusammengetragen wurden und nun den Besuchern gegenüberstehen. Unter den ausgewählten Stücken zahlreicher nationaler und internationaler Künstler finden sich Werke von Größen wie Frank Stella, Andy Warhol und Matthew Ritchie, die die Originalität der in Berlin beheimateten Sammlung des Ehepaars Erika und Rolf Hoffmann unterstreichen und auszeichnen. Eine weitere Besonderheit ist die Konzeption der Ausstellung, die eigens von der Sammlerin Erika Hoffmann-Koenige, welche die Sammlung seit 2001 alleine fortführt, entwickelt wurde. So bekommt man einen intimen Einblick in die Beziehung der Besitzerin zu ihrer Kunst. Ergänzt durch die Möglichkeit mittels Fußpedalen manches Werk in Bewegung zu versetzen bleibt der Besucher nicht hinter der Wand des Betrachtens stehen, sondern kann sich als Teil des Werks fühlen. All dies bildet nur einen ersten Eindruck der Ausstellung; jedoch sollte dieser ausreichen, um für eine Reise durch die Milchstraße und zurück zu begeistern. Also, in den Sattel und losgeradelt!

Mit dem Fahrrad zur Milchstraße – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Hoffmann

20. Juni bis 20. September 2009

Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse, Georg-Treu-Platz 2

www.skd-dresden.de

www.sammlung-hoffmann.de

Titelbild: Richard Phillips, Origins of the Milky Way, 1998/ Öl auf Leinwand. | Andreas Gosch, Lipsius Drillinge, 2009/ Fotografie.

Thema: Ausstellungen, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor:

AUFGEBLÄTTERT & NACHGESCHLAGEN – Die Kunstbibliothek lädt ein.

Donnerstag, 23. April 2009 18:59

Autorenlesung: Hans-Hendrik Grimmling »Die Umerziehung der Vögel«Autorenlesung: Hans-Hendrik Grimmling

»Die Umerziehung der Vögel«

Donnerstag, 7. Mai 2009, 19 Uhr

Residenzschloss, Eingang Taschenberg 2

Eintritt 3,00 EUR

Info unter 03 51  – 49  14 20 00

Hans-Hendrik Grimmling, Meisterschüler von Tübke und Mattheuer und Mitinitiator des legendären 1. Leipziger Herbstsalons 1984. Seine Biografe »Die Umerziehung der Vögel« ist so kraftvoll wie seine Bilder selbst. Offen, ehrlich und mit einem Funken Selbstironie lässt er den Leser teilhaben an (s)einem »wilden« Malerleben, zieht ihn wortstark in seinen Bann. Sein Lebensweg spiegelt sich in zeitlosen Metaphern seiner Bilder wieder und immer wieder führte ihn dieser Weg auch nach Dresden. 1986 reist er nach West-Berlin aus, seit 2006 doziert er dort als Professor an der Technischen Kunsthochschule. Zur Lesung werden Werke von H. H. Grimmling aus dem Kupferstich-Kabinett zu sehen sein.

Thema: Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

JUNGE FREUNDE Jour Fixe: „Auf den Flügeln des Markuslöwen“

Mittwoch, 15. April 2009 15:16

Auf den Flügeln des Markuslöwen
Von Bellotto bis Tiepolo. Venezianische Graphik des 18. Jahrhunderts

Giovanni Battista Piranesi: Die Zugbrücke. Aus:Carceri D´Invenzione. 1761Jour Fixe: Kuratorenführung und Workshop Kaltnadelradierung!

29. April | Mittwoch | 19 Uhr – ca. 21 Uhr | JUNGE FREUNDE 3 € Materialkosten für die Radierung | Gäste 6 € | Residenzschloss Dresden, Kupferstich-Kabinett, Ausstellung 3. OG

Da in der Werkstatt nur begrenzt Platz ist, bitte anmelden bis 27.4. unter: nadja.schmieder@skd.museum


Sich mit den Blicken auf den verschlungenen Treppen eines Piranesi verirren oder
anhand der Graphiken Tiepolos Geschichten spinnen: Die venezianische Kunst des 18. Jahrhunderts verlieh der Phantasie der Betrachter sozusagen Flügel – und uns heute noch. Wir wollen in unserer Jour Fixe-Reihe erstmals nicht nur Kunst angucken, sondern selbst praktisch tätig werden: Erst gibt es eine Führung mit Kuratorin Claudia Schnitzer, dann einen Workshop Kaltnadelradierung mit Expertin Claudia Schmidt!

Das Kupferstich-Kabinett besitzt einen reichen Bestand venezianischer Graphik, der zum großen Teil schon im 18. Jahrhundert nach Dresden gelangte. In der Ausstellung zu sehen sind auch seltene Frühdrucke, kostbare Bücher und Graphikbände. Manche der Werke wirken verblüffend, leicht, fast modern, weil die Künstler in den sogenannten Capricci, assoziativen Bilderfolgen, mit akademischen Konventionen brachen und sozusagen Kapriolen schlugen – die ebenfalls für Venedig typischen Veduten dagegen stellen topographisch exakte Stadtansichten dar. Realitätsanspruch und Phantasiewelt prallen in der Kunst der Zeit aufeinander und verschwimmen in manchen Graphiken.

Nachdem wir in der Ausstellung in das Venedig des 18. Jahrhunderts abgetaucht sind, wechseln wir in die Druckwerkstatt im Schloss. Wir greifen selbst zu Druckplatte, Griffel und Farbe und stellen unsere eigenen Kaltnadelradierungen her. Das ist erstaunlich einfach und sieht dann erstaunlich toll aus – man ritzt ein Motiv in die Metallplatte, walzt diese mit der Farbe ein, reibt die überschüssige Farbe ab und schickt die Platte mit einem Blatt feinsten Papiers durch die Druckerpresse. Voilà: euer eigenes druckgraphisches Kunstwerk!

Wir freuen uns auf einen eindrucksvollen Abend! Euer JUNGE FREUNDE-Team

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Blattgold. Zeitgenössische Grafik.

Montag, 30. März 2009 17:56

Blattgold. Zeitgenössische Grafik – Eine Ausstellung des Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen.

Special zwischendurch!

8. April | Mittwoch | 17 Uhr | JUNGE FREUNDE kostenlos | Sächsisches Staatsministerium der Finanzen, Carolaplatz 1, 01097 Dresden

Achtung: Bitte am Empfang im Finanzministerium melden, bevor ihr in die Ausstellung geht!

Tilo Baumgärtel, Begegnung, 2001, Öl/Papier, 24 x 35 cm. Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.Immobilienanleihen, Wertpapiere und Aktienfonds sind im Moment ziemlich out da räumt sogar das Finanzministerium seinen beeindruckenden Innenhof  für die Kunst, denn die erweist sich jetzt als wahrer Schatz! Die Ausstellung BLATTGOLD, durch die uns Silke Wagler, Leiterin des Kunstfonds und Kuratorin der Ausstellung führt, wartet mit einer repräsentativen Auswahl zeitgenössischer Grafik auf, darunter so bekannter Künstler wie Georg Baselitz, Eberhard Havekost, Thomas Scheibitz oder Matthias Weischer. Alles graphische Gold, das hier glänzt, stammt aus der Sammlung des Kunstfonds, die seit 1992 überwiegend durch die Förderankäufe des Freistaates Sachsen zusammengetragen wurde. Diese Förderankäufe sind ein wichtiger Bestandteil der Förderung bildender Kunst in Sachsen und unterstützen in besonderer Weise das zeitgenössische Kunstschaffen in der Region und dienen der Stärkung der sächsischen Kunstlandschaft.

Die so zusammengetragenen Sammlung des Kunstfonds sind durchaus als Staatsschatz zu betrachten, ein Gedanke, auf den auch der Ausstellungstitel Bezug nimmt. Die Ausstellung BLATTGOLD vereint mehr als 70 Arbeiten von insgesamt 38 Künstlern, die eindrucksvoll Vielfalt und Breite grafischer Techniken und künstlerischer Handschriften von Holzschnitt bis Offset vor Augen führen.

Wir freuen uns auf goldene Zeiten am nächsten Mittwoch!

Das Team der JUNGEN FREUNDE

www.freunde-skd.de

Weitere Infos unter:

www.skd-dresden.de/de/ausstellungen/aktuell/blattgold.html

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Die JUNGEN FREUNDE präsentieren:

Dienstag, 14. Oktober 2008 21:46

Troubled Waters. 12 Stillleben aus der Fotosammlung Pinakothek der Moderne | Junge Freunde: Eintritt frei | Nichtmitglieder: Ausstellungseintritt 6 Euro | erm. 3,50 Euro | Gemäldegalerie Alte Meister, Theaterplatz | bis 11. Januar 2009

Vanilleeis und Rindfleischpastete frosten friedlich vor sich hin: der Blick in das Gefrierfach ist Teil der Serie „Troubled Waters” des amerikanischen Fotografen William Eggleston. Zu Gast in den Räumen der Gemäldegalerie Alte Meister, in der man klassische Stillleben z.B. aus der Zeit des Barock vortrefflich studieren kann, greift die Fotoausstellung der Galerie Neue Meister das klassische Genre auf und zeigt etwas andere „Stillleben” zeitgenössischer Fotografen:

Befremdlich ruhig und gleichzeitig merkwürdig vertraut liegt der Flur auf einem Foto Thomas Demands da – er hat den Ort 1:1 aus Papier und Pappe nachgebaut. Reale Häuserblocks in Chicago zeigt Thomas Struth in seinen Fotos; stimmungsvolle und rätselhafte Räume und Gegenstände begegnen uns bei Peter Fraser, Dan Graham oder Lidwien van de Ven. Sigmar Polke traktierte seine Negative und Abzüge mit Kaffeesud, experimentierte mit Spülmittel-entstanden sind Werken, die subjektive und ungewohnte Ansichten auf das Alltägliche, auf Gegenstände, Räume und Situationen ermöglichen und dem Stillleben überraschende Aktualität verleihen. Wer Lust hat, sich näher mit den Stillleben-Fotografien auseinanderzusetzen, ist herzlich eingeladen, an einem Seminar teilzunehmen, das Ulrich Bischoff,  Direktor der Galerie Neue Meister, anbietet: 15. und 22. Oktober,  5. und 26. November, 10.  Dezember und 7. Januar 2009, jeweils 15 Uhr in der Ausstellung.

Seminar in der Ausstellung | Anmeldung: gwendolin.kremer@skd.museum

______________________________________________________________________________

Exklusiv für die Jungen Freunde der SKD!

Samstag | 22. November | 14 Uhr | Junge Freunde: Eintritt frei | Nichtmitglieder: Ausstellungseintritt 3 Euro | erm. 2 Euro | Josef-Hegenbarth-Archiv | Calberlastraße 2

Künstler-Gespräch in der Ausstellung: Jana Morgenstern. Steine.

Arbeiten auf Papier

An der nördlichen Küste Rügens hat die Dresdnerin Jana Morgenstern ein ganz besonderes Motiv für sich entdeckt: Steine.  Seit 2006 lassen die rundgeschliffenen, grau-braunen Kiesel die Künstlerin nicht mehr los. Sie zeichnet ihre Konturen, schabloniert die Umrisse, mal in Zeichnungen, mal in Druckgraphiken.

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

GOLDENER DRACHE – WEISSER ADLER

Dienstag, 14. Oktober 2008 12:12

Kunst im Dienste der Macht am Kaiserhof von China und am sächsisch-polnischen Hof (1644-1795). Eine Ausstellung der Staatlichen Kunst-sammlungen Dresden und des Palastmuseums Peking.

GOLDENER DRACHE – WEISSER ADLER

Das Siegel des Goldenen Drachens und der Orden des Weißen Adlers waren im 18. Jahrhundert Zeichen höchster Macht. Während das eine die Autorität und Größe des chinesischen Kaisers symbolisiert, steht das andere als Beispiel für herrschaftliche Inszenierung am sächsisch-polnischen Hof. Im historischen Vergleich der beiden kulturell unterschiedlich geprägten „Schaltzentralen der Macht“ zeigt die Ausstellung, wie höfische Repräsentation in China und Europa funktionierte und welche Rolle dabei die Künste spielten. Erstmals sind Kunstwerke aus dem chinesischen Kaiserpalast in Peking zusammen mit Objekten aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in einer gemeinsamen Ausstellung zu sehen. Der chinesische Kaiserhof, unerreichbar in der Vielfalt seiner Schätze, findet ein würdiges Pendant im sächsisch-polnischen Hof, einem Zentrum der europäischen China-Mode.

Sechs Abteilungen stellen die Themen „Repräsentation der Herrschaft“, „Festkultur“, „Hofstaat“, „Herrschaftliche Architektur“, „Hofkünste und Wissenschaften“ sowie „Politik und Diplomatie“ vor, wobei „Peking“ und „Dresden“ einander stets gegenüberstehen. Die Bandbreite der rund 400 hochkarätigen Exponate reicht vom Thronensemble und kostbaren Gewändern bis hin zu Jagdportraits, Porzellanen oder Damenschuhen. Das Residenzschloss in Dresden und das Palastmuseum in Peking bilden dabei den idealen Rahmen. Anstelle des üblichen Katalogs erscheint ein begleitendes Handbuch, das die wichtigsten Begriffe zur chinesischen und europäischen Repräsentationskunst vorstellt. Alphabetisch geordnet und von ausgewiesenen Experten knapp und informativ formuliert, reichen die Stichworte von Ahnenverehrung bis Zeremonien.

11. Oktober 2008 bis 11. Januar 2009
Residenzschloss Dresden

Thema: Ausstellungen | Kommentare (0) | Autor:

Neue Veranstaltungen mit den Jungen Freunden der Staatlichen Kunstsammlungen

Samstag, 6. September 2008 9:42

Freitag | 12. September | ab 20 Uhr | Eintritt 5 Euro | Kunsthalle im Lipsiusbau | Brühlsche Terrasse | Fremde Klänge: Live-Konzert mit Kung Pao mit anschließendem DJ-Set. Ein Abend in Zusammenarbeit mit Fly Fast Concepts.

Eine tschechische Band aus Prag spielt chinesischen Revival-Rock – das kann nur krachen! Und danach legt George Lindt, der Kenner der chinesischen Musikszene und Regisseur von “Beijing Bubbles”, chinesischen Rock und Pop auf. Bei dieser erstklassigen Besetzung freuen wir uns schon jetzt auf einen beschwingten, exotischen Abend mit guter Musik und netten Gesprächen im Lipsiusbau – ein Tsingtao-Bier gibt’s für jeden gratis!

Website der Gruppe Kung Pao

______________________________________________________________________________

Samstag | 13. September | 14 Uhr | Junge Freunde: Eintritt frei | Nichtmitglieder: Ausstellungseintritt 5 Euro | erm. 3 Euro | Kunsthalle im Lipsiusbau | Brühlsche Terrasse | Rundgang: Zeichen im Wandel der Zeit. Chinesische Tuschmalerei der Gegenwart” mit Isabel und Qin

Die zeitgenössische chinesische Tuschemalerei in ihren riesigen Formaten wirkt beeindruckend, ästhetisch – aber auch rätselhaft fremd. Zusammen mit Isabel, die an der Ausstellung mitgearbeitet hat und mit Qin, unserer chinesischen Expertin für die Kultur Chinas und Deutschlands, wollen wir die Besonderheiten und versteckten Botschaften dieser Malerei entdecken.

______________________________________________________________________________

Donnerstag | 18. September | 18:30 Uhr | Eintritt 5 Euro | Kunstgewerbemuseum | Schloss Pillnitz, Bergpalais | Sonderausstellung “Chinese Gardens for Living” Vortrag: Chinesische Gartenbaukunst und heutiges Bauen in China – der Architekt und Stadtplaner Albert Speer (Frankfurt a. M.) spricht über den Einfluss chinesischer Tradition auf seine Projekte für China.

Interview mit Albert Speer im Kunstmagazin Art

______________________________________________________________________________

Samstag | 22. November | 14 Uhr | Junge Freunde: Eintritt frei | Nichtmitglieder: Ausstellungseintritt 3 Euro | erm. 2 Euro | Josef-Hegenbarth-Archiv | Calberlastraße 2 | Künstler-Gespräch in der Ausstellung: Jana Morgenstern. Stein. Arbeiten auf Papier.

Website von Jana Morgenstern

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Künstler schneiden Holz

Dienstag, 5. August 2008 17:38

Werner Wittig; Wechselndes Wetter II; 1994/96; Holzriss geschnittenEin Gespräch mit Jan Brokof, Frank Lippold, Werner Wittig und Ralf Gottschlich

Donnerstag, 21. August ’08, 19 Uhr
Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts
Residenzschloss, 3. OG. Eingang Sophienstraße.

______________________________________________________________________________

Mit Zustandsfolgen und seltenen Probedrucken präsentiert die aktuelle Sonderausstellung „Georg Baselitz. Druckgraphik von 1964 bis 1983″ des Dresdner Kupferstich-Kabinetts einen besonderen Einblick in das druckgraphische Werk von Georg Baselitz. Neben der Kaltnadel, der Radierung, der Aquatinta und dem Linolschnitt hat Baselitz auch mit dem Holzschnitt gearbeitet, einer Hochdrucktechnik, die er 1965 während eines Stipendiums in Florenz kennenlernte. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Rolle der Holzschnitt heute im Werk anderer, auch jüngerer Künstler spielt.

______________________________________________________________________________
Wir laden euch ein zu einem Gespräch mit den Künstlern Jan Brokof, Frank Lippold und Werner Wittig, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Holzschnitt befassen. Sie diskutieren gemeinsam mit dem Kunsthistoriker Ralf Gottschlich vom Spendhaus Reutlingen, einem auf Holzschnitt spezialisierten Museum, über ihre Herangehensweisen an das Medium, dessen Möglichkeiten und Grenzen. Während sich Werner Wittig (*1930) auf den Holzriss konzentriert, bei dem die Darstellung nicht ins Holz geschnitten, sondern eingeritzt und – gekratzt wird, erweitert Jan Brokof (*1977) den Holzschnitt in den Bereich der Installation. Bei Frank Lippold (*1970) hingegen ist die Holzplatte nicht mehr Druckstock, sondern wird selbst zum Objekt. Diese drei verschiedenen Positionen, die nicht nur im Gespräch, sondern auch anhand von Originalen vorgestellt werden, versprechen einen neuen Blick auf eines der ältesten graphischen Verfahren.

Wir sehen uns! – Eure Jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen

Weitere Informationen unter skd-dresden.de

Einladung

Thema: Ausstellungen, Die jungen Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Veranstaltungstipps | Kommentare (0) | Autor:

Ausstellungseröffnungen: 27. Juni 2008 – Zeichen im Wandel der Zeit und Gardens for Living: Illusion into Reality

Donnerstag, 26. Juni 2008 16:53

Im Rahmen des Themenjahres China in Dresden in China findet ab dem 27. Juni 2008 eine weitere Ausstellung in der Kunsthalle des Lipsiusbaus ihr zeitweiliges Heim. – Zeichen im Wandel der Zeit – Chinesische Tuschemalerei der Gegenwart. Am Samstag dem 28. Juni 2008 erhält man als Besucher die Möglichkeit eine ganztägige Vortragsreihe von Kuratoren und Künstlern der Ausstellung, moderiert von Dr. Adele Schlombs, Direktorin des Ostasiatischen Museum in Köln, mitzuerleben.

Ebenfalls eröffnet am 27. Juni, um 19:00 Uhr die Ausstellung – Chinese Gardens for Living: Illusion into Reality – in den Räumlichkeiten des Wasserpalais im Schloss Pillnitz. Wer beide Eröffnungen miterleben möchte, kann um 18:00 Uhr vom Georg-Treu-Platz, hinter dem Lipsiusbau mit Shuttlebussen den Weg nach Pillnitz antreten. Dies erfordert jedoch eine vorherige Anmeldung.

Zeichen im Wandel der Zeit:

27. Juni um 16:30Uhr

Kunsthalle im Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse

Es sprechen

Prof. Dr. Martin Roth

Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Fan Di’ian

Direktor des National Art Museum of China, Peking; Kurator der Ausstellung

Mit einer Tuschekünstlerin Zhang Jianjun

Chinese Gardens for Living:

27. Juni um 18:00 Uhr

Schloss Pillnitz, Wasserpalais

Es sprechen

Prof. Dr. Martin Roth

Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Fan Di’ian

Direktor des National Art Museum of China, Peking; Kurator der Ausstellung

Prof. Dr. Erika Schmidt

Technische Universität Dresden Institut für Landschaftsarchitektur

Thema: Ausstellungen, Wissenswertes | Kommentare (0) | Autor: